27. September 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was will Wolfgang Schäuble wirklich?

Die Löwer-Kolumne

Eigentlich hat der Bundesfinanzminister nichts gegen geschlossene Fonds. Auch der Anlegerschutz spielt bei dem Vorhaben von Wolfgang Schäuble (CDU), die Branche zu regulieren, allenfalls eine Nebenrolle.

L Wer-neu-127x150 in Was will Wolfgang Schäuble wirklich?

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Schäuble hat ein weitaus größeres Ziel: Er will die Welt retten. Oder jedenfalls Europa. Bei der Bewältigung der Finanzkrise beansprucht der deutsche Finanzminister die Führungsrolle in Europa, nationale Alleingänge eingeschlossen. Das machte er in der Diskussion mit Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung „Die Zeit“ am vergangenen Donnerstag in Frankfurt mit bemerkenswerter Klarheit deutlich.

Das Gespräch drehte sich zwar ausschließlich um die internationale Finanzwelt und um die neuen Eigenkapitalvorschriften für Banken nach „Basel III“. Es ließ aber Schäubles Motivation auch in Hinblick auf geschlossene Fonds erkennen.

Um die Finanzmärkte zu zähmen, sei eine Regulierung „für alle Akteure und alle Produkte“ notwendig, bekräftigte der Finanzminister erneut – mit der Betonung auf „alle“. Die auch für geschlossene Fonds relevante EU-Richtlinie AIFM für „Alternative Investment-Fonds-Manager“ etwa sei erforderlich, „um die Ausweichmöglichkeiten zu begrenzen.“

Die Begründung belegt, wie tief Schäubles Misstrauen sitzt – auch oder vor allem gegenüber dem bereits beaufsichtigten Teil des Marktes. Nicht ganz zu Unrecht befürchtet er anscheinend, dass Banken und andere Verursacher der Finanzkrise jede Möglichkeit nutzen werden, schärfere Regeln zu unterlaufen und sich der staatlichen Aufsicht dadurch zu entziehen, dass sie ihre Derivate und weitere „Finanzinnovationen“ mit unregulierten Rechtsformen wie zum Beispiel der GmbH & Co. KG tarnen.

Geschlossene Fonds oder auch Private-Equity-Gesellschaften in ihrer heutigen Form stören Schäuble demnach nicht. Auch wird er kaum ernsthaft befürchten, geschlossene Fonds bisheriger Machart könnten „systemrelevante“ Krisen verursachen. Wichtiger ist ihm offenbar die Frage, wie und von wem das Vehikel zukünftig genutzt beziehungsweise missbraucht werden könnte.

Seite 2: Nur harte Definitionskriterien können die Assetklasse schützen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Geldstrom der Banken ist soetwas wie der Golfstrom, hört das Geld auf zu fließen, kühlt der Kreislauf ab und der weltweite Kollaps droht. Da können Politiker noch so sehr versuchen zu regulieren und zu schrauben, die unermeßliche Gier der Banker, aber auch der Anleger verlangt nach immer neuen Geldkonstrukten, die selbst die Konstrukteure nicht mehr so recht verstehen, Hauptsache ist doch, das der Taler rollt. Es stellt sich nicht die Frage ob, sondern wann der nächste crash kommt, leider. Nils Fischer, AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 28. September 2010 @ 21:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...