Anzeige
27. September 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was will Wolfgang Schäuble wirklich?

Die Löwer-Kolumne

Eigentlich hat der Bundesfinanzminister nichts gegen geschlossene Fonds. Auch der Anlegerschutz spielt bei dem Vorhaben von Wolfgang Schäuble (CDU), die Branche zu regulieren, allenfalls eine Nebenrolle.

L Wer-neu-127x150 in Was will Wolfgang Schäuble wirklich?

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Schäuble hat ein weitaus größeres Ziel: Er will die Welt retten. Oder jedenfalls Europa. Bei der Bewältigung der Finanzkrise beansprucht der deutsche Finanzminister die Führungsrolle in Europa, nationale Alleingänge eingeschlossen. Das machte er in der Diskussion mit Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung „Die Zeit“ am vergangenen Donnerstag in Frankfurt mit bemerkenswerter Klarheit deutlich.

Das Gespräch drehte sich zwar ausschließlich um die internationale Finanzwelt und um die neuen Eigenkapitalvorschriften für Banken nach „Basel III“. Es ließ aber Schäubles Motivation auch in Hinblick auf geschlossene Fonds erkennen.

Um die Finanzmärkte zu zähmen, sei eine Regulierung „für alle Akteure und alle Produkte“ notwendig, bekräftigte der Finanzminister erneut – mit der Betonung auf „alle“. Die auch für geschlossene Fonds relevante EU-Richtlinie AIFM für „Alternative Investment-Fonds-Manager“ etwa sei erforderlich, „um die Ausweichmöglichkeiten zu begrenzen.“

Die Begründung belegt, wie tief Schäubles Misstrauen sitzt – auch oder vor allem gegenüber dem bereits beaufsichtigten Teil des Marktes. Nicht ganz zu Unrecht befürchtet er anscheinend, dass Banken und andere Verursacher der Finanzkrise jede Möglichkeit nutzen werden, schärfere Regeln zu unterlaufen und sich der staatlichen Aufsicht dadurch zu entziehen, dass sie ihre Derivate und weitere „Finanzinnovationen“ mit unregulierten Rechtsformen wie zum Beispiel der GmbH & Co. KG tarnen.

Geschlossene Fonds oder auch Private-Equity-Gesellschaften in ihrer heutigen Form stören Schäuble demnach nicht. Auch wird er kaum ernsthaft befürchten, geschlossene Fonds bisheriger Machart könnten „systemrelevante“ Krisen verursachen. Wichtiger ist ihm offenbar die Frage, wie und von wem das Vehikel zukünftig genutzt beziehungsweise missbraucht werden könnte.

Seite 2: Nur harte Definitionskriterien können die Assetklasse schützen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Geldstrom der Banken ist soetwas wie der Golfstrom, hört das Geld auf zu fließen, kühlt der Kreislauf ab und der weltweite Kollaps droht. Da können Politiker noch so sehr versuchen zu regulieren und zu schrauben, die unermeßliche Gier der Banker, aber auch der Anleger verlangt nach immer neuen Geldkonstrukten, die selbst die Konstrukteure nicht mehr so recht verstehen, Hauptsache ist doch, das der Taler rollt. Es stellt sich nicht die Frage ob, sondern wann der nächste crash kommt, leider. Nils Fischer, AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 28. September 2010 @ 21:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...