Anzeige
Anzeige
8. November 2011, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila schickt großvolumigen Wasserkraftfonds in den Vertrieb

Das Hamburger Emissionshaus Aquila Capital plant, zwischen 30 und 130 Millionen Euro für sein neues Beteiligungsangebot Aquila® HydropowerINVEST II – Southeast Europe bei Anlegern einzuwerben und in südosteuropäische Wasserkraftwerke zu investieren.

Online-axel-stiehler-127x150 in Aquila schickt großvolumigen Wasserkraftfonds in den Vertrieb

Axel Stiehler, Aquila Capital

Das erste Zielinvestment ist ein Laufwasserkraftwerk rund 200 Kilometer nordöstlich von der türkischen Hauptstadt Ankara mit einer Leistung von 19,5 Megawatt, das planmäßig Anfang 2012 schlüsselfertig an die Fondsgesellschaft übergeben werden soll.

Zwei Staudämme im oberen Flussverlauf sorgten für eine gleichmäßige Auslastung der Anlage und ermöglichten eine Jahresproduktion von rund 150 Gigawattstunden.

Auch sonst erfülle das Wasserkraftwerk die Investitionskriterien von Aquila Capital: Potenzielle Fonds-Projekte müssen zumindest einen „ready-to-build“-Status erreicht haben, in dem Land muss eine gesetzlich geregelte Stromabnahme sichergestellt sein und es muss ein Investitionsschutzabkommen mit Deutschland unterzeichnet haben. Die Einspeisevergütung der Türkei liege derzeit bei rund 5,5 Euro-Cent je Kilowattstunde. Daneben würde die Türkei rund 80 Prozent ihres Energiebedarfs durch Importe aus dem Ausland decken.

„Wir bündeln in dem Fonds drei entscheidende Trends: Neben dem allgemeinen Bedeutungszuwachs Erneuerbarer Energien integrieren wir das Potenzial, das sich aus der langlebigen und effizienten Technik der Wasserkraft sowie aus der Liberalisierung der Strommärkte ergibt“, erklärt Axel Stiehler, Geschäftsführer der Aquila Capital Advisors GmbH.

Anleger können den Fonds ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio zeichnen. Im Gegenzug sollen sie durchschnittlich 8,25 Prozent pro Jahr ab Inbetriebnahme der Anlage erhalten. Nach Ablauf des Prognosezeitraums von 20 Jahren sollen die Kommanditisten einen Gesamtmittelrückfluss von 590 Prozent der Einlage vor Abgeltungssteuer bekommen. Sofern ein entsprechender Beschluss der Gesellschafterversammlung gefasst wird, kann die Fondslaufzeit auf zehn Jahre verkürzt und die Anlagen bereits dann veräußert werden. Die Zeichnungsfrist soll voraussichtlich bis Ende Juni 2012 laufen. (af)

Foto: Aquila Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...