27. Januar 2011, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreichfachplus für „Flussfahrt ’11“

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds “Flussfahrt ’11” des Emissionshauses Hamburgische Seehandlung, Hamburg, mit insgesamt 85 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Hamburgische-Seehandlung1-127x150 in G.U.B.-Dreichfachplus für „Flussfahrt 11“

Das MS "Amadagio" ist eines der beiden Fondsschiffe.

Der Fonds investiert in die beiden Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne- Plus-Segments MS „Amadagio“ und MS „Amalegro“. Anleger können ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio einsteigen.

Zu den Stärken/Chancen der Offerte zählen die G.U.B.-Analysten die langjährigen Erfahrung des Emissionshauses mit Schiffsbeteiligungen. Daneben sei mit Helge Grammerstorf von SeaConsult FIN ein erfahrener Kreuzfahrtspezialist als Fondsgeschäftsführer eingesetzt worden. Positiv sei zudem, dass es sich bei der Flusskreuzfahrt grundsätzlich um einen Wachstumsmarkt handele. Wertgutachten belegten ferner, dass die Schiffe zu marktgerechten Preisen erworben wurden, zudem bestünden keine Bau- und Ablieferungsrisiken. Pluspunkte vergeben die Fondsexperten auch dafür, dass die Schiffe bis Ende 2016 fest verchartert sind und die Charterer das Kostenrisiko für den laufenden Schiffsbetrieb tragen. Positiv sei auch, dass das Eigenkapital vorfinanziert ist und die Schiffshypothekendarlehen ausgezahlt wurden. Schließlich sei die Haftung der Anleger auf zehn Prozent der Pflichteinlage begrenzt.

Unter Schwächen/Risiken führt die Analyse auf, dass der Initiator und Treuhänder mittelbar verbunden seien. Ferner bestünden Wechselkursrisiken nach Ablauf der Charter aufgrund der Finanzierung in Schweizer Franken und Bonitätsnachweise für Charterer und Garanten lägen unter Hinweis auf deren Vertraulichkeit nicht vor.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl)

Foto: Hamburgische Seehandlung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...