27. Januar 2011, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreichfachplus für „Flussfahrt ’11“

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds “Flussfahrt ’11” des Emissionshauses Hamburgische Seehandlung, Hamburg, mit insgesamt 85 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Hamburgische-Seehandlung1-127x150 in G.U.B.-Dreichfachplus für „Flussfahrt 11“

Das MS "Amadagio" ist eines der beiden Fondsschiffe.

Der Fonds investiert in die beiden Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne- Plus-Segments MS „Amadagio“ und MS „Amalegro“. Anleger können ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio einsteigen.

Zu den Stärken/Chancen der Offerte zählen die G.U.B.-Analysten die langjährigen Erfahrung des Emissionshauses mit Schiffsbeteiligungen. Daneben sei mit Helge Grammerstorf von SeaConsult FIN ein erfahrener Kreuzfahrtspezialist als Fondsgeschäftsführer eingesetzt worden. Positiv sei zudem, dass es sich bei der Flusskreuzfahrt grundsätzlich um einen Wachstumsmarkt handele. Wertgutachten belegten ferner, dass die Schiffe zu marktgerechten Preisen erworben wurden, zudem bestünden keine Bau- und Ablieferungsrisiken. Pluspunkte vergeben die Fondsexperten auch dafür, dass die Schiffe bis Ende 2016 fest verchartert sind und die Charterer das Kostenrisiko für den laufenden Schiffsbetrieb tragen. Positiv sei auch, dass das Eigenkapital vorfinanziert ist und die Schiffshypothekendarlehen ausgezahlt wurden. Schließlich sei die Haftung der Anleger auf zehn Prozent der Pflichteinlage begrenzt.

Unter Schwächen/Risiken führt die Analyse auf, dass der Initiator und Treuhänder mittelbar verbunden seien. Ferner bestünden Wechselkursrisiken nach Ablauf der Charter aufgrund der Finanzierung in Schweizer Franken und Bonitätsnachweise für Charterer und Garanten lägen unter Hinweis auf deren Vertraulichkeit nicht vor.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl)

Foto: Hamburgische Seehandlung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...