19. September 2011, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hände weg von längeren Nutzungsdauern!

Seit einigen Monaten ist die Finanzverwaltung zunehmend bestrebt, die geltende Abschreibungsdauer von Anlagegütern geschlossener Fonds nicht mehr in bisheriger Form anzuerkennen.

Marc-Ehlers-128x150 in Hände weg von längeren Nutzungsdauern!

Marc Ehlers, Leiter der Steuerabteilung bei Lloyd Fonds

Gastkommentar von Marc Ehlers, Steuerberater und Leiter der Steuerabteilung der Loyd Fonds AG sowie Andreas Gollan, Rechtsanwalt

In vereinzelten Fällen wurde verwaltungsseitig versucht, die Abschreibungsdauer zu verlängern. Die Finanzämter haben in diesen Fällen die “tatsächliche Nutzungsdauer” erheblich länger geschätzt als die, die sich aus den amtlichen AfA-Tabellen ergeben hätte. Die Folge dieses Vorgehens ist, dass die jährlichen Abschreibungen der Fonds erheblich niedriger ausfallen als ursprünglich kalkuliert. Damit wäre in vielen Fällen auch eine steuerliche Mehrbelastung der Anleger verbunden.

Problematisch wäre dies insbesondere, weil die Fonds bei der Abschreibung ihrer jeweiligen Anlagegüter in vorauseilendem Gehorsam auf die von der Finanzverwaltung bereitgestellten amtlichen AfA-Tabellen zurückgegriffen haben und ihre gesamte Fondskalkulation auf diesen vermeintlich verlässlichen Daten basiert.

Die von den Finanzämtern angegebenen Gründe für das Abweichen von den amtlichen AfA-Tabellen halten einer Überprüfung nicht ansatzweise Stand. Zum einen ist die Rechtslage de facto überholt, denn die Verwaltung bezieht sich auf die ehemaligen Steuersparmodelle, die es seit 2005 nicht mehr gibt.

Zum anderen vertritt die Finanzverwaltung die Auffassung, dass die Anwendung der AfA-Tabellen nicht gültig ist, wenn dies zu einer offensichtlich unzutreffenden Besteuerung führt. Der Bundesfinanzhof weist in neueren Urteilen darauf hin, dass es nicht auf die Nutzungsdauer durch den einzelnen Steuerpflichtigen ankomme, sondern auf die objektive Nutzbarkeit des Investitionsobjektes unter Berücksichtigung der Umstände im Einzelfall. Diese rückwirkende Anzweifelungen der AfA-Tabellen durch die Finanzverwaltung ist umso erstaunlicher, da die Werte auf den Erfahrungen von Experten beruhten und vom BMF selbst gemeinsam mit den Fachverbänden der Wirtschaft erstellt wurden. Damit beruhen die AfA-Tabellen auf dem Fachwissen und der Erfahrung anerkannter Wirtschaftsexperten, die mit ihrer Einschätzung der Nutzungsdauer sicherlich keine Eigeninteressen von Fondsanlegern verfolgen. Sie berücksichtigen nicht nur die technische Abnutzung eines Anlagegutes, sondern auch seinen wirtschaftlichen Verbrauch und den technischen Fortschritt. Gerade in den technisch hoch entwickelten Bereichen wie dem Schiffs- und Flugzeugbau oder dem Bau von Windkraftanlagen ist kaum vorhersehbar, wie lange eine technische Neuentwicklung tatsächlich betrieben werden kann. Dies spricht prinzipiell für eine kürzere, als in den Tabellen angegebene Nutzungsdauer. Denn einerseits mögen nicht vorhersehbare technische Probleme auftauchen, die eine weitere Nutzung unmöglich machen, andererseits mag es zu weiteren Neuentwicklungen kommen, die die Wirtschaftlichkeit des Anlagegut beeinträchtigen.

Andreas-Gollan-125x150 in Hände weg von längeren Nutzungsdauern!

Andreas Gollan, Rechtsanwalt

Soll von den AfA-Tabellen abgewichen werden, muss nach etlichen Entscheidungen des höchsten deutschen Steuergerichts immer derjenige die Abweichung nachweisen, der von der AfA-Tabelle abweichen möchte – in dem beschriebenen Szenario also die Finanzverwaltung. Damit wird verdeutlicht, dass der in einer Prospektkalkulation niedergelegte Anlagehorizont nicht geeignet ist, die Richtigkeit der AfA-Tabellen zu widerlegen. Erforderlich ist nach Ansicht des Bundesfinanzhofes, dass sich die Nutzungsdauer laut AfA-Tabelle als generell falsch erwiesen hat. Eine Prospektkalkulation kann demnach in keinem Fall Beweis dafür sein, dass die amtlichen AfA-Tabellen falsch sind.

Das Fazit aus den obigen Ausführungen lautet daher: Die Finanzämter, die eine Abschreibung auf Grundlage der amtlichen AfA-Tabellen nicht anerkennen wollen, können nicht einfach nur auf die in einem Prospekt angegebene Fondslaufzeit verweisen. Erforderlich ist, dass sie im Einzelfall nachweisen, dass die amtlichen AfA-Tabellen generell falsch sind. Die Autoren empfehlen betroffenen Fondsgesellschaften, etwaigen Forderungen von der Finanzverwaltung hinsichtlich Verlängerungen von Abschreibungsdauern in keinem Fall nachzukommen und in jedem Fall den Weg über das Finanzgericht zu suchen. Insbesondere im Veranlagungsverfahren sollte pauschalen Forderungen der Finanzverwaltung nicht nachgekommen werden. Gleiches gilt für den Bereich der Betriebsprüfung.

Fotos: Lloyd Fonds AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...