Anzeige
3. November 2011, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&K will Midas übernehmen

Die Frankfurter S&K Unternehmensgruppe (S&K) plant, den Kölner Mittelstandsfinanzierer Midas zu übernehmen. Die Vorstände beider Unternehmen hätten einvernehmlich die Übertragung der Anteile in den kommenden Wochen beschlossen.

Jonas-Ko Ller-SK-126x150 in S&K will Midas übernehmen

Dr. Jonas Köller, S&K-Vorstand

Die Vorstände der Immobilienhandelsgesellschaft S&K Stephan Schäfer und Dr. Jonas Köller sowie Midas-Vorstand Dr. Axel Bauer haben eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

„S&K bietet uns mit ihren grundbuchlich besicherten Immobilien die einmalige Chance, freie und noch nicht in Beteiligungen investierte Liquidität sicher zu parken – und dies zu lukrativen Konditionen, die deutlich über dem Kapitalmarktniveau liegen. Dieses Angebot wollten wir insbesondere im Interesse unserer Anleger annehmen, auch wenn dies jetzt mit einer Übernahme unserer Gesellschaft einhergeht“, erklärt Bauer die Beweggründe für den Zusammenschluss.

Das S&K-Management erhofft sich, im Vertrieb der Beteiligungsprodukte Synergieeffekte nutzen zu können und will zunächst an der Mehrmarkenstrategie festhalten. Midas-Vorstand Bauer solle weiterhin die Mittelstandsfinanzierungs-Aktivitäten leiten. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hätten die Rheinländer sechs Fonds mit einem Volumen von 100 Millionen Euro initiiert insgesamt 16 Investitionen getätigt. Drei hätten mit Gewinn zurückgeführt oder weiterveräußert werden können, in drei Fällen seien jedoch Insolvenzen eingetreten. (af)

Foto: S&K Unternehmensgruppe

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...