5. September 2012, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Unsere Private-Equity-Fonds konnten 64 Millionen Euro in 2011 ausschütten“

Die Fondszwillinge Private Equity 15 und 16 aus dem Münchener Emissionshaus Wealth Cap sollen zwei Anlegergruppen ansprechen. Geschäftsführerin Gabriele Volz äußert sich im Cash.-Interview zu Strategie und Resonanz.
Das Interview führte Andreas Friedemann, Cash.

Gabriele-Volz Welath-Cap-127x150 in „Unsere Private-Equity-Fonds konnten 64 Millionen Euro in 2011 ausschütten“Wealth Cap ist der einzige Initiator derzeit, der neben einem Publikumsfonds auch einen Private-Equity-Fonds für institutionelle Investoren anbietet. Geht das Konzept auf?

Volz: Mit der Resonanz sind wir alles in allem zufrieden. Bisher konnten wir rund 20 Millionen Euro platzieren. Gut ein Viertel wurde von professionellen Anlegern, wie Stiftungen und Vermögensverwaltern, aber auch vermögenden Privatinvestoren gezeichnet. Wir gehen davon aus, bis zum Jahresende in etwa nochmals 20 Millionen zu platzieren, zumal wir unlängst auch Sparkassen als Vertriebspartner gewinnen konnten.

Anders als beim Vorgängerprodukt 12 Balance verzichten Sie bei den aktuellen Beteiligungsangeboten auf die eingebaute Sicherheitskomponente der Kapitalgarantie. Welche Unterschiede gibt es noch?

Volz: Wir setzen unsere langjährige strategische Partnerschaft mit The Carlyle Group fort und konzentrieren uns wieder auf das Buy-Out-Segment. Allerdings haben wir dabei den Investitionsschwerpunkt von Europa auf Nordamerika verlagert.

Unlängst haben Sie als erster Initiator einen Private-Equity-Fonds aufgelöst. Das Beteiligungsangebot hatte Ihre Vorgängergesellschaft Blue Capital aufgelegt. Wie hoch waren die Rückflüsse an die Anleger?

Volz:Unsere Private-Equity-Fonds entwickeln sich insgesamt positiv. Im letzten Jahr konnten wir mit 64 Millionen Euro so viel ausschütten wie noch nie zuvor. Das entspricht einer Performance von 15,5 Prozent im Jahr 2011. Aktuell stehen zwei Fonds kurz vor der Liquidation. Der eine wurde im Jahr 2002 aufgelegt und wird das Anlegerkapital voraussichtlich verdoppeln. Der zweite vor der Liquidation stehende Fonds wird zwar beim reinen „Multiple“ unter den ersten beiden liegen, es handelt sich jedoch um einen Secondaries-Fonds mit einer sehr niedrigen Kapitalbindung und frühen hohen Ausschüttungen, sodass der Gesamtrückfluss in Höhe von 150 Prozent zu einer sehr auskömmlichen Rendite führen sollten.

Wie gelassen sehen Sie den neuen Regulierungsvorschriften für das Segment Private Equity entgegen?

Volz: In diesem Bereich halten wir die Auswirkungen für beherrschbar. Auf Ebene des Initiators und der Zielfondsmanager machen wir uns keine Sorgen. Als Teil einer europäischen Großbank sind wir de facto seit Jahren reguliert und haben entsprechende Prozesse bereits implementiert. Ebenso arbeiten wir ausschließlich mit Zielfondspartnern zusammen, die belegen können, dass sie sowohl die Anforderungen aus AIFM als auch die der jeweils regionalen Regulierungsbehörden sowie darüber hinaus den durch die jeweiligen Verbände umgesetzten Corporate-Governance-Anforderungen erfüllen. Entgegen dem Branchentrend konnten wir in den letzten 16 Monaten neue Vertriebspartner für den Bereich Private Equity hinzugewinnen. Dabei handelt es sich um langjährig etablierte Häuser, teilweise ebenfalls mit Bankenhintergrund.

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

“Vor den großen Blasen platzen die kleinen”

Ist die Volatilität dauerhaft an die Märkte zurückgekehrt? Deutet das daraufhin, dass die Märkte nach dem langen Aufschwung nun unter Stress stehen? Jupiter hat sechs Indikatoren untersucht, um diese Fragen zu beantworten: Gastbeitrag von James Clunie, Jupiter Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...