Anzeige
5. September 2012, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Unsere Private-Equity-Fonds konnten 64 Millionen Euro in 2011 ausschütten“

Die Fondszwillinge Private Equity 15 und 16 aus dem Münchener Emissionshaus Wealth Cap sollen zwei Anlegergruppen ansprechen. Geschäftsführerin Gabriele Volz äußert sich im Cash.-Interview zu Strategie und Resonanz.
Das Interview führte Andreas Friedemann, Cash.

Gabriele-Volz Welath-Cap-127x150 in „Unsere Private-Equity-Fonds konnten 64 Millionen Euro in 2011 ausschütten“Wealth Cap ist der einzige Initiator derzeit, der neben einem Publikumsfonds auch einen Private-Equity-Fonds für institutionelle Investoren anbietet. Geht das Konzept auf?

Volz: Mit der Resonanz sind wir alles in allem zufrieden. Bisher konnten wir rund 20 Millionen Euro platzieren. Gut ein Viertel wurde von professionellen Anlegern, wie Stiftungen und Vermögensverwaltern, aber auch vermögenden Privatinvestoren gezeichnet. Wir gehen davon aus, bis zum Jahresende in etwa nochmals 20 Millionen zu platzieren, zumal wir unlängst auch Sparkassen als Vertriebspartner gewinnen konnten.

Anders als beim Vorgängerprodukt 12 Balance verzichten Sie bei den aktuellen Beteiligungsangeboten auf die eingebaute Sicherheitskomponente der Kapitalgarantie. Welche Unterschiede gibt es noch?

Volz: Wir setzen unsere langjährige strategische Partnerschaft mit The Carlyle Group fort und konzentrieren uns wieder auf das Buy-Out-Segment. Allerdings haben wir dabei den Investitionsschwerpunkt von Europa auf Nordamerika verlagert.

Unlängst haben Sie als erster Initiator einen Private-Equity-Fonds aufgelöst. Das Beteiligungsangebot hatte Ihre Vorgängergesellschaft Blue Capital aufgelegt. Wie hoch waren die Rückflüsse an die Anleger?

Volz:Unsere Private-Equity-Fonds entwickeln sich insgesamt positiv. Im letzten Jahr konnten wir mit 64 Millionen Euro so viel ausschütten wie noch nie zuvor. Das entspricht einer Performance von 15,5 Prozent im Jahr 2011. Aktuell stehen zwei Fonds kurz vor der Liquidation. Der eine wurde im Jahr 2002 aufgelegt und wird das Anlegerkapital voraussichtlich verdoppeln. Der zweite vor der Liquidation stehende Fonds wird zwar beim reinen „Multiple“ unter den ersten beiden liegen, es handelt sich jedoch um einen Secondaries-Fonds mit einer sehr niedrigen Kapitalbindung und frühen hohen Ausschüttungen, sodass der Gesamtrückfluss in Höhe von 150 Prozent zu einer sehr auskömmlichen Rendite führen sollten.

Wie gelassen sehen Sie den neuen Regulierungsvorschriften für das Segment Private Equity entgegen?

Volz: In diesem Bereich halten wir die Auswirkungen für beherrschbar. Auf Ebene des Initiators und der Zielfondsmanager machen wir uns keine Sorgen. Als Teil einer europäischen Großbank sind wir de facto seit Jahren reguliert und haben entsprechende Prozesse bereits implementiert. Ebenso arbeiten wir ausschließlich mit Zielfondspartnern zusammen, die belegen können, dass sie sowohl die Anforderungen aus AIFM als auch die der jeweils regionalen Regulierungsbehörden sowie darüber hinaus den durch die jeweiligen Verbände umgesetzten Corporate-Governance-Anforderungen erfüllen. Entgegen dem Branchentrend konnten wir in den letzten 16 Monaten neue Vertriebspartner für den Bereich Private Equity hinzugewinnen. Dabei handelt es sich um langjährig etablierte Häuser, teilweise ebenfalls mit Bankenhintergrund.

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...