Anzeige
15. November 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechte Stimmung im Beteiligungsmarkt

Die Stimmung bei den deutschen Beteiligungsfinanzierern ist zum zweiten Mal in Folge gesunken. So ein Ergebnis des vom Private-Equity-Verband BVK und der Förderbank KfW gemeinsam berechneten “German Private Equity Barometers“.

German Private Equity Barometer: Stimmung sinkt weiter

Das Geschäftsklima, der Hauptindikator des Barometers, liegt demnach mit einem Wert von 31,5 Punkten (-5,0 Zähler) im dritten Quartal 2013 etwa auf halber Strecke zwischen seinen historischen Hochs und Tiefs. Hauptgrund für das aktuelle Minus sei ein deutlicher Stimmungsrückgang bei den Spätphasenfinanzierern. Ihr Teilindex ist laut German Private Equity Barometer um 9,6 Zähler gesunken. Der Index für das Frühphasensegment ist demnach stagniert (+ 1,1 Zähler).

Ein zentraler Belastungsfaktor für die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt ist laut German Private Equity Barometer das als erneut sehr ungünstig wahrgenommene Fundraisingumfeld. Auch die Tapering-Diskussion in den USA und die damit einhergehende Angst der Beteiligungsfinanzierer vor steigenden Fremdkapital-Zinsen dürften sich  demnach nachteilig ausgewirkt haben.

Keine Stimmungsaufhellung in Sicht

In Bezug auf die Geschäftserwartung auf Sicht von sechs Monaten zeigen sich sowohl die Wagniskapitalgeber aus der Frühphase als auch die Spätphasenfinanzierer eher pessimistisch, so das German Private Equity Barometer. Die entsprechenden Teilindizes fallen demnach um 4,4 beziehunhsweise 4,5 Zähler. Dies signalisiere, dass in nächster Zeit eher nicht mit einer Stimmungsaufhellung im deutschen Beteiligungsmarkt zu rechnen sei.

“Seit zwei Jahren beobachten wir ein stetes Auf-und-Ab des Geschäftsklimas auf mäßigem Niveau. Eine Zündung bleibt – trotz positivem konjunkturellem Umfeld, niedrigem Zinsniveau und noch immer hoher Nachfrage nach Beteiligungskapital – bisher aus. Ich hoffe, dass die Private-Equity-Finanzierer einen Weg finden, durch positive Exits im weiteren Jahresverlauf das Vertrauen in den Markt zurück zu gewinnen”, kommentiert KfW-Chefvolkswirt Dr. Jörg Zeuner das aktuelle German Private Equity Barometer.

Neue Impulse durch Bundesregierung

“Kurzfristig entscheidend für die Stimmung und die Verfassung des Marktes sowohl in der Früh- als auch in der Spätphase werden die Entwicklungen beim Fundraising sein. Wir sind zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr und Anfang kommenden Jahres einige neue Fonds sehen werden. Zusammen mit einer konjunkturellen Verbesserung dürfte dies zu einer Aufhellung der Markstimmung führen”, meint BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs kommentiert.

Zudem bleibe abzuwarten, inwiefern die neue Bundesregierung Maßnahmen ankündigen werde, die dem deutschen Beteiligungsmarkt neue Impulse verleihen könnten, so Hinrichs weiter. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...