Anzeige
5. Dezember 2013, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum Interesse an Stromtrassen-Beteiligungen

Für betroffene Bürger kommt eine finanziellen Beteiligung am Stromnetzausbau häufig nicht in Frage. Dies zeigt eine Umfrage des Netzbetreibers Tennet TSO GmbH.

Shutterstock 54539845 in Kaum Interesse an Stromtrassen-Beteiligungen

Betroffene Bürger meiden Beteiligungen an Stromtrassen

Das Unternehmen hatte im Rahmen des Netzausbauprojekts an der Westküste Schleswig-Holsteins ein Pilotprojekt gestartet, um Bürger über eine Bürgeranleihe finanziell am Stromnetzausbau zu beteiligen. In den vergangenen Wochen hatte Tennet das Projekt evaluiert und dafür unter anderem repräsentative Umfragen in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut TNS Emnid ausgewertet. Insgesamt wurden 2000 Personen befragt.

Mehr als jeder Vierte hat überhaupt kein Interesse

Für nahezu die Hälfte der befragten Anwohner und Grundstückseigentümer kommt eine finanzielle Beteiligung demnach nicht in Frage, weil das notwendige Kapital zum Erwerb von Anleihen fehlt. 39 Prozent bewerten die aufgelegte Bürgeranleihe als „nicht interessant“, für rund ein Drittel ist das entwickelte Finanzprodukt zu kompliziert. Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) gibt zudem an, grundsätzlich kein Interesse an derartigen Investmentformen zu haben. Ein genaueres Bild ergibt der Vergleich mit Beteiligungsmodellen bei erneuerbaren Energien. Er zeigt, dass sich 32 Prozent der Befragten am Stromnetzausbau beteiligen würden. Die Akzeptanz von Beteiligungsmodellen an Windparks ist dagegen mit 53 Prozent deutlich höher.

Nur 142 Haushalte zeichneten die Anleihe

In die Bürgeranleihe konnten die Gebietsansässigen und Grundstückseigentümer aus den Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen investieren, in deren Region die Westküstenleitung errichtet wird. Der Startschuss für die „Bürgerleitung“ fiel am 14. Juni in Heide. Am 30. September endete die Zeichnungsfrist. Insgesamt wurden die Zeichnungsunterlagen 1.492 mal angefordert. Doch nur 142 Haushalte zeichneten die Bürgeranleihe, die mit fünf Prozent ab Baubeginn verzinst werden soll. Die Zeichnungssumme beträgt 833.000 Euro. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...