Anzeige
12. November 2013, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Der Nebel lichtet sich etwas

In Zusammenhang mit der Regulierung geschlossener Fonds zeichnen sich in zwei wesentlichen Punkten Lösungen ab. Für den Vertrieb hingeben bleiben Risiken.

Regulierung

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe in der Diskussion über die maximale Fremdkapitalaufnahme eingelenkt, berichtete Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen, auf dem „Tag der Sachwertinvestments“ der Börsen-Zeitung am Montag in Hamburg.

Demnach bezieht sich der Anteil von 60 Prozent Fremdkapital, den das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) als Grenze für Publikumsfonds definiert, auf das Bruttovermögen des Fonds, also auf den Wert der Assets vor Abzug der Kredite. Das ergebe sich trotz einer ungenauen Formulierung im Gesetz aus allen Äußerungen und Protokollen im Gesetzgebungsverfahren, so Romba. Das habe nun auch die Bafin anerkannt.

Die Behörde hatte das Gesetz zunächst eng am Wortlaut so interpretieren wollen, dass sich die Quote auf den Wert des Fonds erst nach Abzug des Fremdkapitals bezieht. Daraus hätte sich ein maximaler Kreditanteil von 37,5 Prozent der Gesamtinvestition errechnet, was die Konzeption vieler Fonds erheblich erschwert hätte.

 

Kompromiss für „offen“ und „geschlossen“ in Sicht

Auch bei dem zweiten großen Fragezeichen der Regulierung zeichnet sich eine Lösung ab. In diesem Fall streiten sich die EU-Kommission und die europäische Wertpapieraufsicht ESMA über die grundlegende Frage, wann ein Fonds als offen und wann als geschlossen anzusehen ist.

Die Kommission hatte im Sommer überraschend verlangt, dass alle Fonds, die eine Rückgabemöglichkeit vorsehen, unabhängig von deren Frist als offen eingestuft werden. Die ESMA war anderer Ansicht. Nach dem letzten Diskussionsstand sollen nun Fonds mit einer Haltefrist von mindestens fünf Jahren als geschlossen angesehen werden, so Romba. Er rechne noch im November mit einem entsprechenden abschließenden Schreiben der Behörden.

Für die Fonds ist die Unterscheidung zwischen offen und geschlossen eminent wichtig, da für die beiden Gattungen vollkommen unterschiedliche Vorschriften und Übergangsregelungen gelten. Hinsichtlich des generellen Anwendungsbereichs des KAGB erwarte er hingegen in absehbarer Zeit keine Änderung des betreffenden Schreibens der Bafin, sagte Romba.

 

Votum-Verband fordert weiterhin IDW-Gutachten

Derweil wies Martin Klein, Geschäftsführer des Vermittlerverbands Votum, darauf hin, dass der Prüfungsumfang der BaFin hinsichtlich der Fondsprospekte nach dem KAGB sogar hinter den bisherigen Anforderungen zurückbleibe.

„Die Bafin prüft nur die formale Vollständigkeit der Prospekte“, sagte Klein. Die Prüfung auf „Kohärenz“ (innere Widerspruchsfreiheit), die bisher vorgesehen war, finde sich in dem KAGB nicht. Auch die Richtigkeit der Angaben im Prospekt und die Plausibilität seien weiterhin nicht Gegenstand der Prüfung durch die Bafin.

Klein plädierte daher dafür, dass die Anbieter auch künftig Prospektgutachten durch Wirtschaftsprüfer nach dem Standard IDW S4 in Auftrag geben. Zudem sei der Vertrieb weiterhin zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet, betonte Klein. Das gelte auch für reine Vermittler, nicht nur für Berater.

 

Vertrieb haftet auch künftig für Plausibilität

Zur Prüfung der Plausibilität könne der Vertrieb auch auf externe Analysen zurückgreifen, sagte der Votum-Chef. Er bleibe aber gegenüber den Kunden dafür verantwortlich. Eine unterlassene Plausibilitätsprüfung allein begründe jedoch keinen Regressanspruch der Anleger. „Die Gegenseite muss stets auch einen relevanten Fehler im Prospekt nachweisen“, stellte Klein klar.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung haftet der Vertrieb also nicht dafür, dass er eine Plausibilitätsprüfung selbst durchgeführt hat und dies nachweisen kann. War der Prospekt – aus Sicht des Gerichts – in Ordnung, ist der Vertrieb auch dann aus dem Schneider, wenn er überhaupt keine Prüfung durchgeführt hat.

Umgekehrt enthaftet auch eine noch so gut dokumentierte selbst durchgeführte Prüfung den Vertrieb nicht, wenn er dabei einen wesentlichen Punkt übersehen hat. Denn dann wird das Gericht urteilen: Das hätte er bemerken und den Anleger entsprechend aufklären müssen.

Die entscheidende Frage ist am Ende also nicht: Kann der Vertrieb eine eigene Plausibilitätsprüfung nachweisen? Sondern: Waren das Konzept und der Prospekt plausibel? Daran ändert sich auch für künftige Fonds nach dem KAGB nichts. (sl)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...