Anzeige
11. November 2013, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Windkraft: Stabile Rahmenbedingungen in Deutschland

In seinem “Marktbericht Wind” prognostiziert das Grünwalder Emissionshaus KGAL weiterhin stabile Rahmenbedingungen für die deutsche Onshore-Windkraft. Auch Finnland und Schweden bieten demnach attraktive Rahmenbedingen für Investoren.

Gastbeitrag von Matej Lednicky, KGAL

Windkraft: Großes Potenzial in Skandinavien

Der Ausbau der Windenergie an Land bewegt sich im ersten Halbjahr 2013 etwa auf Vorjahresniveau.

In Deutschland wird es zu einer Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) kommen. Nur das “Wann” ist noch unklar. Unabhängig von verschiedenen, bereits angedachten Reformmodellen zeichnet sich der deutsche Onshore-Markt durch seine Stabilität aus. Rückwirkende Änderungen bereits bestehender Zusagen hat die Politik ausgeschlossen.

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit von Onshore-Windkraft macht sie relativ unempfindlich gegenüber Veränderungen des Tarifregimes. Und das Effizienzpotenzial ist noch nicht voll ausgeschöpft. Anders gestaltet sich die Lage in Spanien, wo nachträgliche Veränderungen von Förderzusagen das Vertrauen der Investoren massiv erschüttert haben.

Fehlende Stabilität in Italien

Auch der italienische Markt ist wieder differenzierter zu betrachten, da die Politik durch fehlende finanzpolitische Stabilität den Markt der erneuerbaren Energien belastet. Frankreich verfügt über ein mit Deutschland vergleichbares, stabiles Tarifregime. Der Fokus liegt auf dem Ausbau der Windenergie. Damit ist weiterhin eine signifikante Nachfrage nach deutscher und französischer Onshore-Windenergie zu beobachten.

Die Marktentwicklung der deutschen Windkraftbranche ist nach wie vor geprägt durch die unterschiedliche Situation bei On- und Offshore. Laut aktuellen Daten wurden im ersten Halbjahr 2013 rund 1.143 MW Leistung neu installiert, davon rund 1.038 MW an Land, jedoch nur 105 MW im Meer. Der Ausbau der Windenergie an Land bewegt sich damit im ersten Halbjahr 2013 etwa auf Vorjahresniveau.

Auch wenn bei Offshore-Windkraft mittelfristig mit einem deutlichen Anstieg der installierten Leistung zu rechnen ist, ist dieses Segment unverändert mit hohen Kostenrisiken verbunden. Derzeit sind nur wenige große strategischen Investoren bereit, hier zu investieren: für alle anderen Investoren ist Offshore-Windkraft noch zu wenig attraktiv. Die positive Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 belegt, dass Onshore-Windkraft weiterhin im Fokus in Deutschland steht. Sie ist bereits eine der kostengünstigsten Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien.

Windkraft: Großes Potenzial in Skandinavien

Die Marktentwicklung der deutschen Windkraftbranche ist geprägt durch die unterschiedliche Situation bei On- und Offshore. Quelle: KGAL

 

Seite zwei: Frankreich steht unter Zugzwang

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen

Der Anteil von Einzelhandelsanmietungen in den Metropolen hat nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2018 wieder deutlich zugenommen. Dabei setze sich der Trend zur Anmietung kleinerer Flächen fort.

mehr ...

Investmentfonds

Verbrauchervertrauen: Banken top, Digital Giants flop

Die deutschen Verbraucher haben laut einer Studie von A.T. Kearney im europäischen Vergleich große Bedenken bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten. Einen besonders schweren Stand haben die sogenannten Digital Giants.

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...