11. November 2013, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Windkraft: Stabile Rahmenbedingungen in Deutschland

In seinem “Marktbericht Wind” prognostiziert das Grünwalder Emissionshaus KGAL weiterhin stabile Rahmenbedingungen für die deutsche Onshore-Windkraft. Auch Finnland und Schweden bieten demnach attraktive Rahmenbedingen für Investoren.

Gastbeitrag von Matej Lednicky, KGAL

Windkraft: Großes Potenzial in Skandinavien

Der Ausbau der Windenergie an Land bewegt sich im ersten Halbjahr 2013 etwa auf Vorjahresniveau.

In Deutschland wird es zu einer Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) kommen. Nur das “Wann” ist noch unklar. Unabhängig von verschiedenen, bereits angedachten Reformmodellen zeichnet sich der deutsche Onshore-Markt durch seine Stabilität aus. Rückwirkende Änderungen bereits bestehender Zusagen hat die Politik ausgeschlossen.

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit von Onshore-Windkraft macht sie relativ unempfindlich gegenüber Veränderungen des Tarifregimes. Und das Effizienzpotenzial ist noch nicht voll ausgeschöpft. Anders gestaltet sich die Lage in Spanien, wo nachträgliche Veränderungen von Förderzusagen das Vertrauen der Investoren massiv erschüttert haben.

Fehlende Stabilität in Italien

Auch der italienische Markt ist wieder differenzierter zu betrachten, da die Politik durch fehlende finanzpolitische Stabilität den Markt der erneuerbaren Energien belastet. Frankreich verfügt über ein mit Deutschland vergleichbares, stabiles Tarifregime. Der Fokus liegt auf dem Ausbau der Windenergie. Damit ist weiterhin eine signifikante Nachfrage nach deutscher und französischer Onshore-Windenergie zu beobachten.

Die Marktentwicklung der deutschen Windkraftbranche ist nach wie vor geprägt durch die unterschiedliche Situation bei On- und Offshore. Laut aktuellen Daten wurden im ersten Halbjahr 2013 rund 1.143 MW Leistung neu installiert, davon rund 1.038 MW an Land, jedoch nur 105 MW im Meer. Der Ausbau der Windenergie an Land bewegt sich damit im ersten Halbjahr 2013 etwa auf Vorjahresniveau.

Auch wenn bei Offshore-Windkraft mittelfristig mit einem deutlichen Anstieg der installierten Leistung zu rechnen ist, ist dieses Segment unverändert mit hohen Kostenrisiken verbunden. Derzeit sind nur wenige große strategischen Investoren bereit, hier zu investieren: für alle anderen Investoren ist Offshore-Windkraft noch zu wenig attraktiv. Die positive Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 belegt, dass Onshore-Windkraft weiterhin im Fokus in Deutschland steht. Sie ist bereits eine der kostengünstigsten Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien.

Windkraft: Großes Potenzial in Skandinavien

Die Marktentwicklung der deutschen Windkraftbranche ist geprägt durch die unterschiedliche Situation bei On- und Offshore. Quelle: KGAL

 

Seite zwei: Frankreich steht unter Zugzwang

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...