10. Februar 2014, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Windwärts insolvent

Windwärts Energie, Projektentwickler für Windenergie, hat beim Amtsgericht Hannover die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Im Januar musste mit Prokon bereits ein anderer namhafter Windkraftfinanzierer Insolvenz anmelden.

Shutterstock 117663439 in Auch Windwärts insolvent

Nach Prokon muss auch Windwärts Insolvenz anmelden.

Windwärts Energie musste eigenen Angaben zufolge im vergangenen Dezember die Rückzahlung von Genussrechtskapital in Höhe von 1,9 Millionen Euro aussetzen und auf unbestimmte Zeit verschieben. Im Januar konnte das Unternehmen die fälligen Zinszahlungen für vier zwischen 2006 und 2013 aufgelegte Unternehmensgenussrechte in Höhe von 1,3 Millionen Euro ebenfalls nicht auszahlen.

Insolvenzantrag nach Rechtsgutachten

Wie das Unternehmen mitteilte, habe eine Wirtschaftskanzlei in einem von Windwärts in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten festgestellt, dass die Rückzahlungsansprüche der Genussrechtsinhaber entgegen der bisherigen Rechtsauffassung des Unternehmens bei der Prüfung der Zahlungsunfähigkeit berücksichtigt werden müssen. Daher habe man umgehend den Insolvenzantrag eingereicht.

Im vergangenen Jahr hatten Verzögerungen bei laufenden Windenergieprojekten und Vorlaufkosten in den Auslandsmärkten die finanzielle Lage von Windwärts belastet. Daraufhin hatte das Unternehmen alle kurz- und mittelfristig nicht profitablen Geschäftsaktivitäten beendet. Dies betraf sowohl das Geschäftsfeld Photovoltaik als auch die Projektentwicklung in Italien.

Geschäftsbetrieb soll weitergeführt werden

Der Geschäftsbetrieb soll in Abstimmung mit dem vom Amtsgericht Hannover bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter Prof. Dr. Volker Römermann fortgeführt werden. Die Betreibergesellschaften der Windenergie- und Solarprojekte, die von Windwärts über geschlossene Fonds realisiert wurden, sind nach Unternehmensangaben rechtlich unabhängig und daher vom Insolvenzverfahren nicht unmittelbar betroffen.

„Die bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen und die guten Aussichten der laufenden Projekte stimmen mich zuversichtlich für die Zukunft des Unternehmens“, sagte Geschäftsführer Lothar Schulze. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...