Anzeige
27. Januar 2014, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prokon will sich von Windparks trennen

Das insolvente Windkraft-Unternehmen Prokon will einige seiner mehr als 50 Windparks verkaufen, um seine Liquidität zu sichern. Dies teilte Prokon-Chef Carsten Rodbertus auf einer Pressekonferenz am Firmensitz in Itzehoe mit.

Prokon2 in Prokon will sich von Windparks trennen

Prokon erwartet kurzfristig Kaufpreisangebote für einige seiner Windparks.

Man habe zwei Gespräche mit Marktteilnehmern geführt und werde einen geringen Anteil des Windpark-Portfolios zum Verkauf stellen. Rodbertus erwartet kurzfristig Kaufpreisangebote. Damit werde man den Nachweis erbringen, dass es stille Reserven in Form der Windparks im Unternehmen gebe.

Rechtsgutachten in Auftrag gegeben

Bezüglich der Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Genussrechteinhabern habe man Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Laut Rodbertus soll darin geprüft werden, ob die Zahlungsverpflichtungen überhaupt fällig sind. Nur bei Fälligkeit sei Prokon überschuldet und das Amtsgericht könne das Insolvenzverfahren eröffnen. Die Gutachten sollen in zwei bis drei Monaten vorliegen. Rodbertus wies darauf hin, dass Prokon gegenüber Mitarbeitern, Sozialkassen, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern keinerlei Zahlungsrückstände habe. Einzig die gekündigten Genussrechteinhaber seien “das Problem”.

480 Mitarbeiter betroffen

Das Geschäftsmodell soll laut Rodbertus grundsätzlich weiter verfolgt werden, auch wenn es aufgrund der gemachten Erfahrungen “Veränderungen im Detail” geben müsse. Von der Insolvenz betroffen sind 480 Mitarbeiter der Prokon Regenerative Energien GmbH, sie erhalten zunächst Insolvenzgeld. Insgesamt sind 1300 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...