15. Januar 2014, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierungs-Chaos: Geschlossene Fonds müssen unkündbar sein

Die EU-Kommission hat die finale Fassung ihrer lange erwarteten Verordnung zur Abgrenzung zwischen offenen und geschlossenen Fonds veröffentlicht. Demnach werden überraschend – teilweise auch rückwirkend – nur Fonds als geschlossener Typus eingestuft, die überhaupt keine Rückgabemöglichkeit während der Laufzeit vorsehen.

Die Löwer-Kolumne

KAGB

Cash.Online-Kolumnist Stefan Löwer.

Alle anderen sind offene Fonds, für die völlig andere Vorschriften gelten. Die zuletzt diskutierte Mindest-Haltedauer von fünf Jahren als Voraussetzung für die Einstufung als geschlossener Fonds gilt nur für einen Teil der Altfonds und ist ansonsten vom Tisch.

Nach der Verordnung ist ein Alternativer Investment Fonds (AIF) ein offener Fonds, wenn die Anteile „vor Beginn der Liquidations- oder Auslaufphase auf Ersuchen eines Anteilseigners (…) zurückgekauft oder zurückgenommen werden“. Auch wenn sich die Juristen wohl noch darüber streiten werden, dürfte darunter auch die Kündigung eines KG-Anteils fallen.

Auch “Übergangsfonds” betroffen

Der Verkauf über den Zweitmarkt ist nach der EU-Verordnung unschädlich. Dennoch dürfte die fehlende Kündigungsoption den Absatz geschlossener Fonds nicht eben beflügeln.

Aktuell gravierender jedoch ist: Die Änderung betrifft nicht nur künftige Konzepte, sondern auch eine Reihe von bereits aufgelegten Fonds, die sich bisher durch die Übergangsregelungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) geschützt wähnten.

Ausgenommen sind lediglich Angebote, die vor dem Inkrafttreten des KAGB am 22. Juli 2013 aufgelegt wurden, danach keine neuen Investitionen mehr vornehmen und mindestens die ersten fünf Jahre unkündbar sind. Der Großteil der voll investierten „Übergangsfonds“, die sich noch in der Platzierung befinden, dürfte damit nun endlich auf der sicheren Seite sein. Das immerhin ist die gute Nachricht.

Handlungsbedarf bei aktuellen Blind Pools

Alt-Fonds mit kürzeren Haltefristen finden sich hingegen als offene AIF wieder. Das gleiche gilt für die vielen vor dem Stichtag aufgelegten Blind Pools, die aktuell noch platziert werden dürfen und bis spätestens 21. Juli 2014 an das KAGB angepasst werden müssen.

Diese Fonds können die Einstufung als „offen“ nach dem Willen der EU-Kommission nur verhindern, wenn sie die vertraglichen Kündigungsmöglichkeiten noch ausschließen. Hierzu wird in der Regel zur Änderung des Gesellschaftsvertrags ein entsprechender Mehrheitsbeschluss der bereits beigetretenen Anleger notwendig sein.

Ob diese in jedem Fall klaglos zustimmen werden, wird sich zeigen. Jedenfalls ist ab sofort ein entsprechender Hinweis im Vertrieb erforderlich, wenn es sich um einen Blind Pool handelt, der (noch) ein Kündigungsrecht für die Anleger vorsieht.

Seite zwei: Neuer Höhepunkt im Regulierungs-Chaos

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...