18. März 2020, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: AOK Rheinland/Hamburg fährt Geschäftsstellen herunter

Um eine schnelle Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern und die Zahl der Neuinfektionen zu begrenzen, fährt die AOK Rheinland/Hamburg ihren Geschäftsbetrieb herunter und schließt ihre Servicestellen weitestgehend für den Publikumsverkehr. Persönliche Beratung gibt es nur noch in Ausnahmefällen und mit vorheriger Terminvereinbarung.

Aok-rh-vorstand-pressefoto-waeltermann-guenter-original in Coronavirus: AOK Rheinland/Hamburg fährt Geschäftsstellen herunter

Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg

Nach Angaben der achtgrößten Krankenkasse können die Versicherten bis auf Weiteres nur in dringenden Fällen und nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung eine persönliche Beratung in den Geschäftsstellen in Anspruch nehmen.

Dagegen seien alle anderen Kontaktwege – das AOK – Clarimedis ServiceCenter und die Online-Geschäftsstellen (OGS) – rund um die Uhr auch per E-Mail oder Fax erreichbar. Den Zugang zur OGS finden Versicherte unter rh.meine.aok.de oder über die Meine-AOK-App.

Zur schnellen Einreichung von Dokumenten und Unterlagen können die Briefkästen der Geschäftsstellen genutzt werden. Diese würden tagsüber stündlich geleert, betont die Krankenkasse. Zudem hat die AOK zum Thema Corona-Virus eine AOK-Servicehotline eingerichtet. Diese sei unter 0800 1265265 rund um die Uhr erreichbar.

„Die persönliche Beratung unserer Kunden vor Ort ist uns ein großes Anliegen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation tragen wir als Gesundheitskasse aber eine besondere Verantwortung für unsere Versicherten sowie für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, begründet Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg den Schritt. 

Die Reduzierung von persönlichen Kontakten sei eine wirksame Maßnahme, um weitere Ansteckungen zu verhindern und gerade Risikogruppen, insbesondere ältere oder chronisch kranke Menschen zu schützen. (dr)

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...