Anzeige
Anzeige
15. Juli 2016, 01:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgelösungen für die Metallbranche

Die Arbeitnehmervertretung IG Metall und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall haben mit der MetallRente.BU eine private Berufsunfähigkeitsversicherung für die Branchen Metall, Elektro, Stahl, Bekleidung und Textil, Holz, IT und Kunststoff geschaffen und gewährleisten die Qualität des Produkts.

Metallrente in Vorsorgelösungen für die Metallbranche

Das Produktportfolio wurde um die MetallRente.EMI (Erwerbsminderungsrente) erweitert, um die staatliche Versorgung wirkungsvoll zu ergänzen.

Das Versorgungswerk MetallRente ist mit über 580.000 Versicherten die erste Wahl für Beschäftigte in den zugehörigen Branchen und deren Familien.

Mit den ebenfalls berechtigten Ehegatten, Lebensgefährten und Kindern haben rund acht Millionen Menschen Zugang zu dieser einzigartigen privaten BU-Lösung. Entscheidend für den Zugang ist dabei die Branche, nicht der Beruf. So kann beispielsweise auch die Erzieherin des unternehmenseigenen Kindergartens in der Textilbranche die MetallRente abschließen. Auch Schüler, Azubis und Studenten der MetallRente Branchen können sich über die Tarifvariante MetallRente.BU 4U frühzeitig absichern. Hinter der MetallRente.BU und MetallRente.BU 4U steht Swiss Life als Konsortialführerin, weiterhin gehören die Allianz, Ergo und R+V zu diesem Konsortium.

 

MetallRente.BU – Highlights

  • Rundum-sorglos-Schutz: Neben der Berufsunfähigkeit kann optional zusätzlich Arbeitsunfähigkeit abgesichert werden. Weitere zusätzliche Bausteine sind Pflegeabsicherungen und Extraschutz im Falle einer schweren Erkrankung.
  • Bei einem Wechsel in einen risikoärmeren Beruf wird der Beitrag gesenkt.
  • BUProtect: Bei Zahlungsschwierigkeiten bleibt bei bestimmten Ereignissen wie z. B. Arbeitslosigkeit oder Weiterbildung für 5 Euro monatlich, bis zu 36 Monate 70 % der Berufsunfähigkeitsrente erhalten.
  • Nachversicherungsgarantie: Der Versicherungsschutz kann flexibel erhöht werden, ohne Gesundheitsprüfung –  in den ersten 5 Jahren auch ereignisunabhängig.

MetallRente.BU 4U – Highlights

  • Dauerhaft günstige Beiträge für Schüler, Azubis und Studenten – unabhängig davon, welcher Beruf später ausgeübt wird.
  • Der Ausbildungstarif bietet von Anfang an vollen Schutz, auf Wunsch auch mit einem reduzierten Anfangsbeitrag.
  • Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente von bis zu 1.000 Euro für Schüler und Azubis, 1.250 Euro für Bachelor- und 1.500 Euro für Masterstudenten.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung bereits ab einem Alter von 10 Jahren für Kinder abschließbar – diese leistet auch bei Schulunfähigkeit.
  • BUProtect: Bei Zahlungsschwierigkeiten bleibt bei bestimmten Ereignissen wie z. B. Arbeitslosigkeit oder Weiterbildung für 5 Euro monatlich, bis zu 36 Monate 70 % der Berufsunfähigkeitsrente erhalten.

Im Juli 2015 wurde das Produktportfolio um die ausgezeichnete MetallRente.EMI (Erwerbsminderungsrente) erweitert, um die staatliche Versorgung wirkungsvoll zu ergänzen. In Anlehnung an die gesetzliche Regelung kann eine halbe und eine volle Erwerbsminderungsrente bezogen werden. Die volle EMI-Rente bekommt ein Versicherter selbst dann, wenn er weniger als sechs Stunden pro Tag arbeiten könnte, aber keine passende Teilzeitstelle findet (sogenannter “verschlossener Arbeitsmarkt”). MetallRente.EMI ist damit ein einzigartiges Produkt am Markt, mit dem auf die staatliche Versorgung aufgebaut werden kann. Das heißt, es wird die Differenz zur gesetzlichen EMI-Rente versichert.

Die MetallRente.EMI wird in zwei Varianten angeboten: als Basisabsicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen und einer versicherbaren Monatsrente von 300 Euro (MetallRente.EMI Smart) oder mit flexibler Leistungshöhe bis zu 5.500 Euro (MetallRente.EMI Plus).

 

MetallRente.EMI – Highlights

  • MetallRente.EMI Smart: Basisabsicherung als Ergänzung zur gesetzlichen EMI-Absicherung
  • MetallRente.EMI Plus: Absicherung in flexibler Höhe als Zusatz zur gesetzlichen EMI-Absicherung
  • 100-prozentige Leistung bei voller Erwerbsminderung in Anlehnung an die gesetzliche Rentenversicherung
  • 100-prozentige Leistung auch bei teilweiser Erwerbsminderung, wenn der Arbeitsmarkt verschlossen ist
  • Leistung bei teilweiser Erwerbsminderung in Anlehnung an die gesetzliche Rentenversicherung

 

Foto / Text: Shutterstock / Swiss Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Stresstest: Zinsen sind Achillesferse der Versicherer

Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...