Immobilien-Investoren zahlen nicht mehr jeden Preis

Für Neuinvestitionen wollen alle Befragten auch auf die Offenen Immobilienspezialfonds nach deutschem Recht (nach KAGB) setzen, gefolgt von Offenen Immobilienfonds nach Luxemburger Recht (63 Prozent) und den ebenfalls von dort kommenden SCS und SCSp (33,3 Prozent). Die Befragten sind bereits zu 66,8 Prozent in deutschen Immobilien-Spezialfonds und zu 9,7 Prozent in dessen Luxemburger Pendant investiert. Bei REITs beträgt der Anteil 11,1 Prozent und bei KAGB-Investment-KGs 22,2 Prozent.

Gutes Reporting und Strukturierungsfähigkeit bei Master-KVG im Fokus

Nachdem im Vorjahr rund 50 Prozent für Neuanlagen in den kommenden zwölf Monaten eine Master-KVG nutzen wollten, stieg der Anteil 2018 auf 72,7 Prozent. Durchgängig positiv honorieren alle institutionellen Anleger ein gutes Reporting sowie die Strukturierungsfähigkeit bei Vehikeln als Dienstleistung. „Die Master-KVG ist ein Erfolgs-Modell, bereits seit Jahren hält der Trend, hin zu den Masterfonds, an. Damit erklärt sich auch unser starkes Wachstum in diesem Segment“, unterstreicht Rockel. Laut der letzten BVI-Statistik ist Universal-Investment inzwischen einer der größten Immobilienfondsmanager für institutionelle Anleger in Deutschland.

Foto: Shutterstock

1 2 3Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel