Anzeige
Anzeige
1. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Höhenflugs am US-Hausmarkt?

In den USA sind die Immobilienpreise für Einfamilienhäuser in den vergangenen Jahren rapide gestiegen. Nun hat Alan Greenspan, Chef der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), vor einem Ende des Höhenflugs gewarnt: ?Der Haus-Boom wird sich in näherer Zukunft unweigerlich abschwächen?, prognostizierte er. Des Weiteren bezeichnete der Fed-Chef den Höhenflug der Wohnimmobilien gemeinsam mit dem Haushaltsdefizit als ein herausragendes ökonomisches Ungleichgewicht, das am besten durch Anpassungen der Preise und Zinssätze reguliert werden könne.

?Aus diesem Kommentar geht hervor, dass Greenspan die Zinssätze weiter anheben möchte, um den Hausmarkt zu einer sanften Landung zu bringen?, zitiert der amerikanische Sender und Onlinedienst Fox News den Wirtschaftsexperten Drew Matus von Lehman Brothers, New York. Greenspan warnte zudem, dass das Vermögen der Amerikaner sich immer stärker auf Spekulationsgewinne aus Aktien und Immobilien stütze.

Ein Einbrechen der Hauspreise hätte ernsthafte Folgen für die Konjunktur und könnte die USA in eine Rezession stürzen. Bisher befeuert das Preishoch des Hausmarktes noch die Wirtschaft: Die US-Bürger haben im Jahr 2004 insgesamt Kredite in Höhe von 324 Milliarden Dollar durch Beleihung von Immobilien aufgenommen und ausgegeben.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...