Anzeige
Anzeige
25. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufe nehmen weltweit zu

Im Jahr 2004 hat das Volumen der Immobilieninvestitionen erheblich zugenommen: Weltweit wurden Käufe in Höhe von rund 330 Milliarden US-Dollar getätigt. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie “Global Real Estate Insights? der DB Real Estate in Eschborn. Der Researchbericht untersucht 35 bedeutende Immobilienmärkte in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum.

Demnach stieg in den USA das Investmentvolumen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent auf 180 Milliarden US-Dollar, in Europa wurden 120 Milliarden US-Dollar (plus 10 Prozent) erreicht und im asiatisch-pazifischen Raum schätzungsweise 10 Milliarden US-Dollar (plus 30 Prozent). Die Researcher der DB Real Estate erwarten, dass sich dieser Aufwärtstrend fortsetzt.

Allerdings dominieren nach wie vor die lokalen Investments: In den USA kamen nur sieben Prozent und somit 13 Milliarden US-Dollar des investierten Kapitals aus dem Ausland. Mit rund 30 Prozent aller europäischen Investments bestimmen die Deutschen den Markt in Europa.

“Unsere Analyse zeigt eine Annäherung der Performance der weltweiten Immobilienmärkte. Es werden allerdings weiterhin signifikante Differenzen bezüglich der wirtschaftlichen Perspektiven innerhalb der einzelnen Regionen deutlich”, erklärte Peter Hobbs, Leiter des europäischen Researchs der DB Real Estate. An den Bürovermietungsmärkten ist nach Aussage der Studie in nächster Zeit insbesondere in Hong Kong, Shanghai, San Diego und London mit Mietwachstum zu rechnen.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...