Anzeige
31. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rat der Weisen: Talsohle durchschritten

Nach Angaben des Rates der Immobilienweisen ist die Talsohle an den Immobilienmärkten durchschritten. Bevor sich der beginnende wirtschaftliche Aufschwung als Nachfrage auf dem Immobilienmarkt niederschlage, vergehe jedoch Zeit, weshalb im laufenden Jahr 2005 noch nicht mit einer durchgreifenden Besserung zu rechnen sei, so das Expertengremium, in dem die Institute BulwienGesa AG, GFK Prisma und empirica ag vertreten sind.

Am Büromarkt markiert das Jahr 2005 nach Prognose der Münchener BulwienGesa AG die Trendwende. Das Leerstandsvolumen werde noch bis Mitte des Jahres weiter wachsen, bevor die Wende in Richtung eines leichten Abbaus eintrete. Die Zahl der Bürobeschäftigten werde sich 2005 per Saldo um rund 100.000 erhöhen, womit der bisherige Höchstwert des Jahres 2002 wieder erreicht werde.

Die Spitzenmiete in den sieben Hochburgen werde sich im laufenden Jahr von 22,30 Euro auf 21,50 Euro pro Quadratmeter weiter vermindern. Im Jahresverlauf werde sich der Gesamtleerstand an sieben Top-Standorten Frankfurt am Main, Berlin, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln von 7,45 auf rund sieben Millionen Quadratmeter verringern.

Der Einzelhandelsumsatz ging im Jahr 2004 nach Angaben des Hamburger GfK Prisma Instituts um ein Prozent zurück, während die Verkaufsfläche im gleichen Maße zunahm. Daher erwarten die Researcher, dass die Ladenmieten abgesehen von Bestlagen in den Shopping-Hochburgen bundesweit weiter unter Druck stehen werden.

?Einerseits nimmt die Verkaufsfläche weiter zu, gleichzeitig wachsen aber auch die Leerstände. Es gibt aber kein generelles Zuviel an Verkaufsfläche, es gibt ein Zuwenig an marktgerechter Verkaufsfläche?, so so GfK-Chef Olaf Petersen. Der Kunde von heute bevorzuge Läden, in denen das Warenangebot großzügiger und mit mehr Service präsentiert werde.

Am Wohnimmobilienmarkt werden sich die Differenzen in der Entwicklung der einzelnen Regionen nach Angaben der Berliner empirica ag aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftskraft in den kommenden zehn Jahren weiter verschärfen.

Mit ansteigenden Haushaltszahlen sei vor allem in Berlin und München zu rechnen, in Köln schwäche sich das Wachstum leicht ab. In Frankfurt und Düsseldorf wird eine Stagnation erwartet. ?Die Befürchtung eines flächendeckenden Preisverfalls bei Wohnimmobilien ist jedoch falsch. Die Haushaltszahlen steigen mindestens noch bis zum Jahr 2020/2025?, sagt Marie-Therese Krings-Heckemeier, Geschäftsführerin der empirica ag in Berlin.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...