Bremer Space Park: Investor gefunden

Die Dresdner Bank, Frankfurt/Main, hat einen Käufer für den Bremer Space Park gefunden. Der britische Investor Cardinal Asset Management übernimmt das 26 Hektar große Areal an der Weser, der Kaufpreis wurde nicht genannt. Mehr als 480 Millionen Euro hat die Entwicklung des Einkaufs- und Vergnügungsparks gekostet, der im Herbst 2004 nicht einmal zwölf Monate nach seiner Eröffnung wegen Besuchermangels schließen musste.

Bereits im November 2005 wurde ein Verkauf an den Investor Triple Five ausgehandelt, scheiterte jedoch an der Zahlungsmoral. Damals wurde ein Kaufpreis von rund 50 Millionen Euro vereinbart ? gerade ein Zehntel der Entwicklungskosten. Der Space Park war ursprünglich ein Objekts der Immobilienfonds-Tochter Degi und wurde nach der Schließung von der Dresdner Bank übernommen, um die Anleger vor Schaden zu bewahren.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.