Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi: Immobilienmärkte im Aufschwung

Die Immobilienmärkte befinden sich nach Aussage des jährlichen Marktreports ?Global Values? der Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds, Frankfurt, weltweit in einer Erholungs- oder Aufschwungphase. Für 2006 sei insgesamt ein Rekordinvestitionsvolumen in Immobilien von mehr als 600 Milliarden US-Dollar zu erwarten. Dies werde beflügelt durch robuste Wirtschaftsdaten, historisch vergleichsweise niedrige Zinsen, hohe Liquidität global agierender Investoren sowie zunehmende Transparenz an den weltweiten Märkten.

Demnach ist der Trend zur Internationalisierung von Immobilieninvestitionen trotz weiter fallender Renditen ungebrochen. Diese Entwicklung spiegele sich allerdings weltweit in stark gestiegenen Immobilienpreisen wider, die bei gleichzeitig stabilen oder nur leicht steigenden Mieten für fallende Renditen sorgen (?yield compression?). Dieser Trend wird sich nach Ansicht der Degi-Analysten jedoch ab Ende 2007 umkehren.

Zudem umfasst der Marktbericht ein internationales Standortscoring anhand unterschiedlicher volks- und immobilienwirtschaftlicher Kriterien. Unter den Top Ten finden sich acht US-amerikanische Standorte mit New York an der Spitze. London liegt auf Platz Drei, Sydney auf Platz Sechs der Rangliste. Durch Gegenüberstellung der Scoring-Ergebnisse mit den aktuellen Marktrenditen leiten die Analysten der Degi zudem Risiko-Rendite-Profile für 69 internationale Immobilienstandorte ab und ordnen diese drei unterschiedlichen Anlagestrategien zu.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...