Anzeige
Anzeige
9. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gagfah/Nileg will in den MDax

Bei dem für Oktober geplanten Börsengang der deutschen Immobiliengruppe Gagfah/Nileg, Essen/Hannover, will der US-Investor Fortress nur 20 bis 25 Prozent der Anteile platzieren, um in den M-Dax zu kommen. Bei dem für Oktober geplanten Börsengang der deutschen Immobiliengruppe Gagfah/Nileg, Essen/Hannover, will der US-Investor Fortress nur 20 bis 25 Prozent der Anteile platzieren, um in den M-Dax zu kommen. Der erwartete Emissionserlös von voraussichtlich einer Milliarde bis 1,5 Milliarden Euro wird in die Kasse der Fortress-Investoren fließen. Eine Kapitalerhöhung ist nicht vorgesehen. Damit wäre Fortress die größte deutsche Erstnotiz seit dem Börsengang der Postbank AG, Bonn, vor zwei Jahren. Mit der Gagfah/Nileg-Gruppe kommt erstmals eine der vielen von Finanzinvestoren gekauften deutschen Wohnungsfirmen an die Börse. Fortress hatte die Gagfah mit 80.000 Wohnungen im Jahr 2004 erworben, den Bestand seither verdoppelt und dabei insgesamt 7 Milliarden Euro investiert. Medienberichten zufolge sieht die US-Beteiligungsfirma den Börsengang nicht als Start für ihren Ausstieg, sondern nächsten Wachstumsschritt für die Gagfah-Gruppe. “Das Listing gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, sich für weitere Zukäufe Kapital zu beschaffen”, hieß es in den Kreisen. Statt wie üblich bei der Erstnotierung soll die Gagfah allerdings erst neue Aktien ausgeben, wenn konkrete Akquisitionen anstehen.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...