Anzeige
13. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pressevertreter: Reformen notwendig

Die Zukunft der offenen Immobilienfonds hängt nach Einschätzung von Fachjournalisten entscheidend von der Reformfähigkeit der Branche ab. Dies ist ein Ergebnis einer Umfrage der Wissenschaftlichen Vereinigung zur Förderung des Immobilienjournalismus, Berlin, unter 38 Journalisten, von denen 24 zuständige Redakteure überregionaler Zeitungen, Magazine und Branchendienste sind.

Mit 39 Prozent stimmten die Befragten am häufigsten dem Statement zu, dass insbesondere eine Reform der Bewer-tungsverfahren und eine Verpflichtung zu umfassender Transparenz nötig sind. 29 Prozent unterstützten die Meinung, dass sich der Markt weiter aufsplitten werde und vor allem weltweit investierende Fonds gute Chancen hätten.

Bei der Frage nach der künftigen Bedeutung von Reits (Real Estate Investment Trusts) in Deutschland unterstützten 57 Prozent die Aussage, dass diese vor allem für institutionelle Investoren und weniger für Privatanleger von Interesse sind. 23 Prozent stimmten dagegen der Auffassung zu, dass Reits künftig in Deutschland die bevorzugte Form der Immobilienanlage werden.

Zudem waren die Teilnehmer aufgerufen, die Pressearbeit von Immobilienunternehmen zu bewerten. Eine besonders transparente und offene Kommunikationspolitik wurde dabei der Bonner IVG, dem Kölner Initiator Jamestown und dem Maklerunternehmen Jones Lang LaSalle, Frankfurt, bescheinigt. Die aktivste Pressearbeit betreibt nach Meinung der befragten Journalisten im Bereich offene Immobilienfonds die Commerz Grundbesitz Investmentgesellschaft, Wiesbaden.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...