Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG ist an der Börse

Die Berliner Hypoport AG ist ab sofort an der Frankfurter Wertpapierbörse vertreten.

Das Listing der rund 6,04 Millionen Aktien fand im Prime Standard statt, der erste Kurs lag bei 15,25 Euro. Der Vorstand des Unternehmens hatte sich für ein Börsenlisting ohne öffentliches Angebot der Aktien entschieden.

Geschäftsfeld der Hypoport AG ist einerseits der Bereich Allfinanzvertrieb mit dem Tochterunternehmen Dr. Klein AG sowie der Online-Finanzmarktplatz Europace, auf dem Anbieter von Finanzdienstleistungsprodukten mit mehreren tausend Finanzberatern und Vertrieben vernetzt werden.

?Wir freuen uns über diesen ersten Schritt auf dem Weg, uns dem Kapitalmarkt zu öffnen. Durch die Börsennotierung wollen wir unsere derzeitige Aktionärsbasis verbreitern und weitere potenzielle Investoren von unserer Story überzeugen?, erklärt Professor Dr. Thomas Kretschmar, Gründer und Co-CEO der Hypoport AG.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 19,02 Millionen Euro was einem Anstieg um 92,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg von minus 7.000 Euro auf 3,25 Millionen Euro (Gesamtjahr 2006: 4,62 Millionen Euro).

Die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sowie deren Angehörige sind mit 64,29 Prozent am Grundkapital der Hypoport AG beteiligt. Als weitere Großaktionärin hält die Postbank AG 9,93 Prozent der Anteile. Die restlichen 25,78 Prozent befinden sich im Besitz sonstiger Aktionäre. Die Großaktionäre haben sich für einen Zeitraum von zwölf Monaten verpflichtet, ohne vorherige Zustimmung der Konsortialbanken keine Hypoport-Aktien zu verkaufen. (bk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...