Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG ist an der Börse

Die Berliner Hypoport AG ist ab sofort an der Frankfurter Wertpapierbörse vertreten.

Das Listing der rund 6,04 Millionen Aktien fand im Prime Standard statt, der erste Kurs lag bei 15,25 Euro. Der Vorstand des Unternehmens hatte sich für ein Börsenlisting ohne öffentliches Angebot der Aktien entschieden.

Geschäftsfeld der Hypoport AG ist einerseits der Bereich Allfinanzvertrieb mit dem Tochterunternehmen Dr. Klein AG sowie der Online-Finanzmarktplatz Europace, auf dem Anbieter von Finanzdienstleistungsprodukten mit mehreren tausend Finanzberatern und Vertrieben vernetzt werden.

?Wir freuen uns über diesen ersten Schritt auf dem Weg, uns dem Kapitalmarkt zu öffnen. Durch die Börsennotierung wollen wir unsere derzeitige Aktionärsbasis verbreitern und weitere potenzielle Investoren von unserer Story überzeugen?, erklärt Professor Dr. Thomas Kretschmar, Gründer und Co-CEO der Hypoport AG.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 19,02 Millionen Euro was einem Anstieg um 92,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg von minus 7.000 Euro auf 3,25 Millionen Euro (Gesamtjahr 2006: 4,62 Millionen Euro).

Die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sowie deren Angehörige sind mit 64,29 Prozent am Grundkapital der Hypoport AG beteiligt. Als weitere Großaktionärin hält die Postbank AG 9,93 Prozent der Anteile. Die restlichen 25,78 Prozent befinden sich im Besitz sonstiger Aktionäre. Die Großaktionäre haben sich für einen Zeitraum von zwölf Monaten verpflichtet, ohne vorherige Zustimmung der Konsortialbanken keine Hypoport-Aktien zu verkaufen. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...