Anzeige
Anzeige
18. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moskau teuerster Wohnort für Ausländer

Nach einer Studie von Mercer Human Resource Consulting ist Moskau die teuerste Stadt der Welt ? zumindest für dort lebende ausländische Führungskräfte. Das Beratungsunternehmen hat 143 weltweite Städte unter dem Gesichtspunkt verglichen, welche Kosten ausländische Manager aufwenden müssen, um dort ihren gewohnten westlichen Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

Überraschendes Ergebnis: Nur zwei US-amerikanische Städte ? New York und Los Angeles – zählen zu den teuersten 50 Standorten der Welt. Dies sei allerdings zu einem Gutteil auf den niedrigen Dollarkurs zurückzuführen.

Entsprechend führt der starke Euro dazu, dass sich unter den Top 50 insgesamt 30 europäische Städte befinden. Teuerster Standort auf dem Alten Kontinent und Zweiter im Gesamtranking ist London, gefolgt von Genf (Platz Sieben) und Zürich (Platz Neun). In Deutschland ist dagegen das Leben für Manager vergleichweise günstig: Teuerster Standort auf Rang 39 der Liste ist München, gefolgt von Frankfurt auf Rang 40.

Unter den weltweiten Top 50 befinden sich sogar drei afrikanische Städte: Douala in Kamerun, Dakar im Senegal und Lagos in Nigeria. Dies ist laut Mercer auf die hohen Ausgaben zurückzuführen die dort nötig sind, um einen Lebensstandard auf dem Niveau der großen Industrienationen aufrecht zu erhalten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...