Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte stagnieren im dritten Quartal

Nach zum Teil deutlichen Steigerungen auf den Büromärkten der sechs größten deutschen Bürozentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart nach dem ersten Halbjahr 2008 stagnierten die Flächenumsätze bis Ende des dritten Quartals im Vergleich zum Vorjahr. Mit rund 2,25 Millionen Quadratmeter Flächenumsatz sank dieser in den von Colliers Property Partners, München, untersuchten Städten im Vergleich zum dritten Quartal 2007 um etwa 4,5 Prozent.

Die nachlassende Wirtschaftsleistung scheint sich damit langsam auf den Büromärkten bemerkbar zu machen, wenngleich ein Nord-Süd-Gefälle besteht, so Colliers. Der nach wie vor stärkste Markt sei München, wo der Flächenumsatz um etwa 1,2 Prozent auf 601.900 Quadratmeter zulegte.

Prozentual noch deutlicher legte Stuttgart mit einem Plus von 14,8 Prozent auf 147.000 Quadratmeter zu. Die Büromärkte Hamburg (minus 2,1 Prozent), Frankfurt (minus 9,0 Prozent) und Berlin (minus 8,1 Prozent) liegen mit Flächenumsätzen von 410.400 bis 418.600 Quadratmetern nahezu gleichauf. Düsseldorf wies bis Ende des dritten Quartals 254.000 Quadratmeter Flächenumsatz auf.

Die höchsten Spitzenmieten werden mit aktuell 36,50 Euro pro Monat und Quadratmeter in Frankfurt bezahlt. Auf dem zweiten Platz folgt München mit 30,20 Euro. Die höchsten Steigerungsraten im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten laut Colliers Berlin (plus 14 Prozent auf 24,50 Euro) und Düsseldorf (plus 13,6 Prozent auf 25 Euro). Bei der Durchschnittsmiete sei nach wie vor Frankfurt die Nummer Eins – im Schnitt mussten Büromieter dort 17 Euro bezahlen. Die höchste Leerstandsquote weise Frankfurt mit rund 15,1 Prozent auf, die niedrigste Stuttgart mit 6,1 Prozent.

Bis Jahresende ist allein in Stuttgart aufgrund der bereits erreichten, gesteigerten Umsatzleistung sowie der vorliegenden Gesuche ein deutlich höherer Flächenumsatz im Vergleich zu 2007 zu erwarten. Für Berlin, München und Hamburg geht Colliers von konstanten beziehungsweise nur minimal geringeren Umsätzen aus als im Vorjahr. In Düsseldorf und insbesondere in Frankfurt würden die Rückgänge sehr viel deutlicher ausfallen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...