Anzeige
Anzeige
14. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten: Hongkong am teuersten

Sowohl das Mietniveau als auch das Volumen der Neubauflächen im Bereich Büroimmobilien sind im vergangenen Jahr weltweit gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie ?Global Office Real Estate Review 2008? in der Colliers International, Boston, ein internationales Netzwerk von Immobiliendienstleistern, 125 Büromärkte weltweit untersucht.
Die Top Ten der teuersten Standorte machen dabei Europa, Asien und Städte aus dem nordamerikanischen und pazifischen Raum unter sich aus. Nicht vertreten sind in der Zehnerrunde dagegen der Mittlere Osten, Afrika sowie Lateinamerika.

Mit einer Spitzenmiete von monatlich 241,97 US-Dollar pro Quadratmeter ist Hongkong der teuerste Standort im Ranking. Dahinter folgen das Londoner West-End mit 213,39 US-Dollar und Moskau mit 208,18 US-Dollar. Die kostspieligste deutsche Metropole, Frankfurt, schafft es mit 60,68 US-Dollar lediglich auf Platz 30 der Weltrangliste.

Das Neubauvolumen hat in 2007 weltweit ebenfalls zugelegt. Die zehn bauaktivsten Städte verzeichnen derzeit circa 19,66 Millionen Quadratmeter neue Büroflächen. Der Vorjahreswert liegt bei etwa 17,73 Millionen Quadratmetern. Der Golfstaat Dubai führt in diesem Segment das Feld mit einem Volumen von 3,69 Millionen Quadratmetern, gefolgt von Shanghai und Guangzhou. In Deutschland entstehen die meisten Neubau-Flächen in München, mit circa 461.000 Quadratmetern liegt die bayrische Landeshauptstadt im weltweiten Vergleich auf Platz 27.

Größere Unterschiede gibt es dagegen bei der Entwicklung der Leerstandsraten. Während in Europa ein Rückgang der Leerstände auf durchschnittlich 6,5 Prozent erreicht wurde und in den USA ein stabiles Niveau von etwa 12,4 Prozent gehalten werden konnte, stiegen der Leerstand im asiatischen-pazifischen Raum auf 8,6 Prozent. Frankfurt weist mit einer Rate von 14,9 Prozent deutschlandweit die meisten vakanten Flächen auf, weltweit belegt es damit Rang 13. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...