Anzeige
14. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten: Hongkong am teuersten

Sowohl das Mietniveau als auch das Volumen der Neubauflächen im Bereich Büroimmobilien sind im vergangenen Jahr weltweit gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie ?Global Office Real Estate Review 2008? in der Colliers International, Boston, ein internationales Netzwerk von Immobiliendienstleistern, 125 Büromärkte weltweit untersucht.
Die Top Ten der teuersten Standorte machen dabei Europa, Asien und Städte aus dem nordamerikanischen und pazifischen Raum unter sich aus. Nicht vertreten sind in der Zehnerrunde dagegen der Mittlere Osten, Afrika sowie Lateinamerika.

Mit einer Spitzenmiete von monatlich 241,97 US-Dollar pro Quadratmeter ist Hongkong der teuerste Standort im Ranking. Dahinter folgen das Londoner West-End mit 213,39 US-Dollar und Moskau mit 208,18 US-Dollar. Die kostspieligste deutsche Metropole, Frankfurt, schafft es mit 60,68 US-Dollar lediglich auf Platz 30 der Weltrangliste.

Das Neubauvolumen hat in 2007 weltweit ebenfalls zugelegt. Die zehn bauaktivsten Städte verzeichnen derzeit circa 19,66 Millionen Quadratmeter neue Büroflächen. Der Vorjahreswert liegt bei etwa 17,73 Millionen Quadratmetern. Der Golfstaat Dubai führt in diesem Segment das Feld mit einem Volumen von 3,69 Millionen Quadratmetern, gefolgt von Shanghai und Guangzhou. In Deutschland entstehen die meisten Neubau-Flächen in München, mit circa 461.000 Quadratmetern liegt die bayrische Landeshauptstadt im weltweiten Vergleich auf Platz 27.

Größere Unterschiede gibt es dagegen bei der Entwicklung der Leerstandsraten. Während in Europa ein Rückgang der Leerstände auf durchschnittlich 6,5 Prozent erreicht wurde und in den USA ein stabiles Niveau von etwa 12,4 Prozent gehalten werden konnte, stiegen der Leerstand im asiatischen-pazifischen Raum auf 8,6 Prozent. Frankfurt weist mit einer Rate von 14,9 Prozent deutschlandweit die meisten vakanten Flächen auf, weltweit belegt es damit Rang 13. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...