14. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten: Hongkong am teuersten

Sowohl das Mietniveau als auch das Volumen der Neubauflächen im Bereich Büroimmobilien sind im vergangenen Jahr weltweit gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie ?Global Office Real Estate Review 2008? in der Colliers International, Boston, ein internationales Netzwerk von Immobiliendienstleistern, 125 Büromärkte weltweit untersucht.
Die Top Ten der teuersten Standorte machen dabei Europa, Asien und Städte aus dem nordamerikanischen und pazifischen Raum unter sich aus. Nicht vertreten sind in der Zehnerrunde dagegen der Mittlere Osten, Afrika sowie Lateinamerika.

Mit einer Spitzenmiete von monatlich 241,97 US-Dollar pro Quadratmeter ist Hongkong der teuerste Standort im Ranking. Dahinter folgen das Londoner West-End mit 213,39 US-Dollar und Moskau mit 208,18 US-Dollar. Die kostspieligste deutsche Metropole, Frankfurt, schafft es mit 60,68 US-Dollar lediglich auf Platz 30 der Weltrangliste.

Das Neubauvolumen hat in 2007 weltweit ebenfalls zugelegt. Die zehn bauaktivsten Städte verzeichnen derzeit circa 19,66 Millionen Quadratmeter neue Büroflächen. Der Vorjahreswert liegt bei etwa 17,73 Millionen Quadratmetern. Der Golfstaat Dubai führt in diesem Segment das Feld mit einem Volumen von 3,69 Millionen Quadratmetern, gefolgt von Shanghai und Guangzhou. In Deutschland entstehen die meisten Neubau-Flächen in München, mit circa 461.000 Quadratmetern liegt die bayrische Landeshauptstadt im weltweiten Vergleich auf Platz 27.

Größere Unterschiede gibt es dagegen bei der Entwicklung der Leerstandsraten. Während in Europa ein Rückgang der Leerstände auf durchschnittlich 6,5 Prozent erreicht wurde und in den USA ein stabiles Niveau von etwa 12,4 Prozent gehalten werden konnte, stiegen der Leerstand im asiatischen-pazifischen Raum auf 8,6 Prozent. Frankfurt weist mit einer Rate von 14,9 Prozent deutschlandweit die meisten vakanten Flächen auf, weltweit belegt es damit Rang 13. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...