22. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büronebenkosten steigen leicht

Die Nebenkosten in Deutschlands Büros sind im Jahr 2007 nach der neuesten Untersuchung von Jones Lang LaSalle, Frankfurt, insgesamt leicht gestiegen. Der Durchschnittswert über alle Gebäude hinweg hat sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent erhöht und liegt bei 3,04 Euro pro Quadratmeter und Monat.

Zwischen den einzelnen Kostenkategorien gab es über die gesamte Nebenkostenstichprobe hinweg ? bei 109 untersuchten Objekten ? gegenläufige Entwicklungen.

Während beispielsweise in den Bereichen Strom und Bewachung deutliche Anstiege zu verzeichnen waren, haben sich die durchschnittlichen Kosten für Verwaltung, Reinigung und Versicherung spürbar reduziert. Die öffentlichen Abgaben bleiben nach JLL-Angaben der höchste Kostenfaktor.

Auch in den fünf analysierten Immobilienhochburgen zeigen die Nebenkosten im Vergleich zum Vorjahr uneinheitliche Entwicklungen. Allerdings überwiegen die Anstiege. Am stärksten gestiegen ist der Durchschnittswert für unklimatisierte Objekte in Hamburg um 8 Prozent und in München um 7 Prozent. Gemittelt über klimatisierte und unklimatisierte Gebäude hinweg fallen in Frankfurt mit 3,25 Euro pro Quadratmeter und Monat die höchsten und in Hamburg mit 2,96 Euro pro Quadratmeter und Monat die niedrigsten Durchschnittskosten an.

Auch die Mieten sind in Frankfurt am höchsten

Da aber nicht nur die Nebenkosten in der Bankenstadt am Main die höchsten sind, sondern auch die gewichtete Durchschnittsmiete, muss der Nutzer in Frankfurt mit 22,19 Euro im Monat pro Quadratmeter wie in den Vorjahren die höchsten Bürokosten (Mietzahlung und Nebenkosten) tragen. Im Jahresvergleich macht die Veränderung dieser Gesamtkosten ein Plus von vier Prozent aus. Die niedrigsten Bürokosten zahlen Mieter in Berlin, mit 13,95 Euro im Monat pro Quadratmeter. Damit liegen die Preis fast 40 Prozent unter den Spitzenwerten in Frankfurt. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...