31. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate erwirbt Alta Fides-Mehrheit

Der von dem Private-Equity-Investor Corestate Capital AG aus Zurich gemanagte German Residential Limited Fonds mit Sitz auf Guernsey hat über seine Luxemburger Tochtergesellschaft Goethe Investments weitere 61,3 Prozent der Aktien der auf den Wohnimmobilienbereich spezialisierten Alta Fides Aktiengesellschaft für Grundvermögen aus Stuttgart erworben. Dies teilte Corestate heute mit.

Goethe Investments verfügt damit über eine qualifizierte Mehrheit von rund 75,5 Prozent an der Gesellschaft und wird innerhalb der gesetzlichen Fristen ein Pflichtangebot gemäß Paragraf 35, Absatz 2 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes für die übrigen Alta Fides-Aktien abgeben. Bereits im Dezember 2007 hatte das Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung von 14,2 Prozent erworben.

Das Angebot für die auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag beträgt voraussichtlich 15 Euro pro Aktie in bar. Laut Corestate sei darin eine Prämie von rund zehn Prozent auf den gewichteten durchschnittlichen Börsenkurs der letzten drei Monate vor der Ankündigung des Erwerbs der qualifizierten Mehrheit enthalten. Abhängig davon, wie viele Aktionäre das Pflichtangebot annehmen, werde der Fonds bis zu 100 Millionen Euro in den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung investieren.

?Alta Fides verfügt über anerkannte Kompetenz als Projektentwickler von denkmalgeschützten, hochwertigen Wohnungen und bietet interessante Perspektiven in der Entwicklung von Lifestyle-Studenten-Appartements?, begründet Corestate-Verwaltungsrat Ralph Winter die Transaktion. Den eigenen Investoren solle insbesondere das Wachstumspotenzial der Asset-Klasse ?Student Homes? erschlossen werden, in der Alta Fides ?First Mover? sowie Marktführer in Deutschland sei. Corestate erwartet den Abschluss der Transaktion für das vierte Quartal 2008.

Die Alta Fides-Geschäftsleitung wollte sich auf Anfrage von cash-online vor Veröffentlichung der Angebotsunterlagen noch nicht zum Sachverhalt äußern. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kosten Talanx rund 200 Millionen Euro

Die Talanx-Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Prämieneinnahmen stieg um sechs Prozent auf 34,9 (33,1) Millarden Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte fiel das Plus mit neun Prozent annähernd zweistellig aus.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe für Gold

Ähnlich wie der Ölpreis schwankt auch der Goldpreis. Trotzdem gibt es für sicherheitsbewusste Anleger genügend Gründe zu investieren. Warum Investoren nicht auf Gold verzichten sollten und welche Anlagemöglichkeiten es gibt:

Gastbeitrag von Nitesh Shah, Wisdom Tree

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...