Anzeige
Anzeige
2. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi Research mit positiver Prognose

Aufgrund der positiven Arbeitsmarkt-Signale rechnen die Analysten der Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds, Frankfurt, für 2008 mit einem weiteren Anstieg der Nachfrage nach Büroflächen im deutschen Immobilienmarkt. Im Zuge dieser Entwicklung werden die Mietpreise steigen und Leerstände sinken, schließt Degi Research in der aktuellen Studie ?Marktreport Deutschland 2008 ? Neue Perspektiven?.

Bereits in 2007 nahmen die Flächenumsätze in den deutschen Bürohochburgen um 12 Prozent auf nahezu 3,6 Millionen Quadratmeter zu. Im Gegenzug ist der Leerstand im vergangenen Jahr um neun Prozent auf 10,8 Prozent zurückgegangen. Hierzu erläutert Dr. Thomas Beyerle, Chef-Analyst des Dresdner Bank-Partners Degi: ?Rund ein Drittel der aktuell leer stehenden Büroflächen sind nicht mehr vermarktbar. Von dem zum Teil unvermeidbaren Abriss geht jedoch ein positiver Impuls für nachhaltige Immobilienkonzepte aus?.

Im Gegensatz zum Vermietungsmarkt sehen die Experten den Investmentmarkt bereits über dem Zenit. Investitionen am deutschen Immobilienmarkt verzeichneten 2007 ein Rekordhoch. Mit erreichten 61,3 Milliarden Euro steigerte sich der Markt um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den größten Anteil verbuchten mit 33,6 Prozent der Investitionen Büroimmobilien, dahinter folgt die Kategorie gemischt genutzter Objekte mit 28,6 Prozent. Auf Wohnimmobilien entfielen 14,8 Prozent der Anlagegelder und auf Einzelhandelsimmobilien 13 Prozent. Aufgrund der anhaltenden Kredit-Klemme und dem damit verbunden Ausscheiden der Leverage Buyer aus dem deutschen Markt rechnen die Researcher für das laufende Jahr mit einem um zehn bis 25-prozentigem Rückgang des Transaktionsvolumens.

Mit steigenden Mieten in Spitzenlagen und einer Trendwende zu höheren Renditen rechnet Degi Research im Einzelhandelsimmobilien-Markt. Die Nachfrage institutioneller Anleger bleibe konstant auf hohem Niveau. Zudem stünde ein Strukturwandel bevor: ?Wir erwarten angesichts veränderter Einkaufsgewohnheiten eine Revitalisierungswelle bei bestehenden Einkaufszentren sowie ein Comeback der Innenstädte?, erklärt Beyerle. Als derzeit einziges Risiko besteht die unwahrscheinliche Gefahr einer weltweit ausufernden Rezession, so der Chef-Analyst weiter. Derzeit seien keine mittelbaren Auswirkungen der US-Subprime-Krise zu spüren. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...