2. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW: Investitionen steigen, Neubauvolumen geht zurück

Die Investitionen der im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Berlin, vertretenen Unternehmen sind im vergangenen Jahr um 4,3 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro gestiegen. Der Branchenverband zieht für 2007 ?insgesamt eine weitgehend positive Bilanz?, so GdW-Präsident Lutz Freitag auf der heutigen Jahrespressekonferenz in Berlin, im Rahmen derer die Zahlen präsentiert wurden.

Allerdings sei die Neubautätigkeit mit einem Rückgang um über sechs Prozent auf etwa 11.872 Wohneinheiten im zurückliegenden Geschäftsjahr deutlich geringer ausgefallen als im Vorjahr. Die Zuwächse beim Investitionsvolumen erklärten sich vor allem durch Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen, auf die rund drei Viertel der Ausgaben entfallen seien.

Die GdW-Mitglieder sind mit ihrer derzeitigen Geschäftslage indes größtenteils zufrieden, 60 Prozent bewerten diese als ?positiv?. Für das laufende Geschäftsjahr rechnen die Unternehmen mit Anstiegen um 6,2 Prozent bei den Investitionen und um 29 Prozent bei der Neubautätigkeit. Dennoch geht der GdW vor dem Hintergrund der erteilten Baugenehmigungen für 2008 von einer rückläufigen Anzahl fertig gestellter Objekte aus. Das erwartete Volumen von 204.000 neuen Wohneinheiten würde einen neuen Tiefststand darstellen. Die Baugenehmigungen waren bereits binnen Jahresfrist um ein Viertel eingebrochen.

Die Leerstandsquote der GdW-Unternehmen verringerte sich auf Jahressicht um 12,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert. Ende 2007 betrug der Leerstand damit 252.000 Wohneinheiten. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...