Anzeige
2. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW: Investitionen steigen, Neubauvolumen geht zurück

Die Investitionen der im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Berlin, vertretenen Unternehmen sind im vergangenen Jahr um 4,3 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro gestiegen. Der Branchenverband zieht für 2007 ?insgesamt eine weitgehend positive Bilanz?, so GdW-Präsident Lutz Freitag auf der heutigen Jahrespressekonferenz in Berlin, im Rahmen derer die Zahlen präsentiert wurden.

Allerdings sei die Neubautätigkeit mit einem Rückgang um über sechs Prozent auf etwa 11.872 Wohneinheiten im zurückliegenden Geschäftsjahr deutlich geringer ausgefallen als im Vorjahr. Die Zuwächse beim Investitionsvolumen erklärten sich vor allem durch Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen, auf die rund drei Viertel der Ausgaben entfallen seien.

Die GdW-Mitglieder sind mit ihrer derzeitigen Geschäftslage indes größtenteils zufrieden, 60 Prozent bewerten diese als ?positiv?. Für das laufende Geschäftsjahr rechnen die Unternehmen mit Anstiegen um 6,2 Prozent bei den Investitionen und um 29 Prozent bei der Neubautätigkeit. Dennoch geht der GdW vor dem Hintergrund der erteilten Baugenehmigungen für 2008 von einer rückläufigen Anzahl fertig gestellter Objekte aus. Das erwartete Volumen von 204.000 neuen Wohneinheiten würde einen neuen Tiefststand darstellen. Die Baugenehmigungen waren bereits binnen Jahresfrist um ein Viertel eingebrochen.

Die Leerstandsquote der GdW-Unternehmen verringerte sich auf Jahressicht um 12,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert. Ende 2007 betrug der Leerstand damit 252.000 Wohneinheiten. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt 2018: Geldpolitik, Bauzinsen und Immobilienpreise

Bleiben die Baufinanzierungskonditionen günstig? Steigen die Preise für Wohneigentum weiter? Kommt die Zinswende und wenn ja, welche Auswirkungen hat sie? Diese und weitere Fragen bewegen Ende 2017 Ökonomen, Politiker und Verbraucher gleichermaßen.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...