Anzeige
Anzeige
11. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSH: Kapitalspritze statt Börsengang

Auch die Hamburger HSH Nordbank AG ist von der US-Immobilienhypotheken-Krise in Mitleidenschaft gezogen worden: 1,1 Milliarden Euro musste das Geldhaus laut eigenen Angaben bislang auf ihr rund 30 Milliarden umfassendes Kreditinvestmentportfolio abschreiben.

563 Millionen Euro davon stünden unmittelbar im Zusammenhang mit Investitionen in Subprime-Kredite. 202 Millionen Euro dieser Anlagen entfallen auf das so genannte North Street Investment. Die HSH Nordbank hatte die Schweizer UBS-Gruppe als Verwalterin dieses Portfolios wegen nicht eingehaltener Absprachen und Betrugs verklagt (cash-online berichtete hier). Die Abschreibungen schlagen sich auch in den nun vorgelegten vorläufigen Jahreszahlen für 2007 nieder: Beim Überschuss wurde binnen Jahresfrist ein Rückgang von 460 Millionen Euro auf 250 Millionen Euro verzeichnet. Das Betriebsergebnis sank von 945 Millionen Euro auf 553 Millionen Euro.

In Anbetracht der unsicheren Marktlage sowie hoher Bewertungsabschläge an den internationalen Aktienmärkten teilte das Unternehmen mit, den für 2008 geplanten Börsengang vorerst zu verschieben. Stattdessen steht nun zunächst eine Kapitalerhöhung zur künftigen Finanzierung des Business-Plans der Bank auf der Tagesordnung. Das frische Kapital solle bis zu zwei Milliarden Euro betragen und durch die Umwandlung stiller Einlagen sowie eine Finanzspritze der US-Private-Equity-Gesellschaft JC Flowers erbracht werden, dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Sprecher des schleswig-holsteinischen Finanzministeriums.

HSH Nordbank-Sprecher Dr. Bernhard Blohm bestätigte diese Informationen gegenüber cash-online nicht. Blohm betonte, dass die Kapitalerhöhung durch Umwandlungen stiller Einlagen im Zusammenhang mit langjährigen Eigenkapitalstrukturproblemen des Unternehmens zu sehen sei und lange überfällig wäre. Die Eigentümer befänden sich derzeit noch in Verhandlungen über die Kapitalerhöhung, daher könne diese zum jetzigen Zeitpunkt nicht konkret beziffert werden. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...