Anzeige
20. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL übernimmt Staubach Company

Der global operierende Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle Incorporated (JLL) hat laut eigenen Angaben für 613 Millionen US-Dollar die US-Gesellschaft The Staubach Company gekauft.

Staubach ist auf den Bereich Tenant Representation (Mieterrepräsentanz) spezialisiert und wird nach der Fusion unter der Marke JLL firmieren. Mieterrepräsentanten beraten und vermitteln zwischen Großunternehmen, Mietern und Maklern. Die Geschäftsbereiche Staubach Retail Services und Cypress, Staubachs Investmentsparte sind von der Übernahme nicht betroffen.

JLL erwirbt das ausgegebene Aktienkapital von Staubach zu 100 Prozent und zahlt zunächst 123 Millionen US-Dollar in bar und 100 Millionen US-Dollar in Aktien, die Restsumme soll in bar über die nächsten fünf Jahre beglichen werden.

Im gemeinsamen Unternehmen werden die Staubach-Verantwortlichen wichtige Posten besetzen. Firmengründer Roger Staubach wird zudem in den JLL-Vorstand wechseln. Das durch die Zusammenführung entstehende Unternehmen wird weltweit 33.700 Mitarbeiter in 184 Filialen beschäftigen, so die JLL-Mitteilung.

JLL hat seit 2006 insgesamt 28 Akquisitionen abgeschlossen, zuletzt übernahm das Unternehmen die auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Maklergruppe Kemper´s, Düsseldorf (cash-online berichtete hier). (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...