Anzeige
Anzeige
28. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Koalition einigt sich auf Wohn-Riester

Die Führung der Großen Koaliton hat sich auf ein Konzept zur Einbeziehung der Immobilie in die Riesterförderung geeinigt. Demnach dürfen aus bestehenden Riester-Verträgen bis zu 100 Prozent des angesparten Vermögens entnommen und für den Kauf eines Eigenheims verwendet werden, sofern eine Mindestsumme von 15.000 Euro erreicht wurde.

Alternativ kann die reguläre Förderung von 154 Euro Grundpauschale jährlich zuzüglich der Kinderzulagen auch zur Abzahlung eines Hypothekendarlehens verwendet werden oder die maximal möglich Riestersparsumme von 2.100 Euro pro Jahr von der Steuer abgesetzt werden.

Zudem wurde festgelegt, dass für den Wohn-Riester ebenfalls die nachgelagerte Besteuerung gilt, wonach das angesparte Vermögen erst im Alter versteuert werden muss. Bei Renteneintritt kann der Eigenheimbesitzer entscheiden, ob er die vom Finanzamt auf 25 Jahre hochgerechnete Steuerschuld gegen einen Rabatt von 30 Prozent sofort begleichen möchte. Die Reform soll bis zum Sommer verabschiedet werden und rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft treten.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD), Berlin, begrüßt die Einigung, sieht aber noch erhebliche Mängel: ?Problematisch bleibt der Ausschluss vermieteter Wohnimmobilien. Auch stellt der Wohn-Riester nur einen unzureichenden Ersatz für die abgeschaffte Eigenheimzulage und die degressive Abschreibung dar?, erklärt Vizepräsident Jürgen Michael Schick.

Andere Verbände lehnen das Modell an sich ab: ?Das kann zu einem regelrechten Ausbluten der Altersvorsorge führen, weil es für jeden Erwerber bei kurzfristiger Orientierung verführerisch wäre, seine Förderung in den Wohn-Riester umzulenken?, sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des BVI Bundesverbands Investment und Asset Management, Frankfurt.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, kritisiert, das gesamte Förderverfahren werde sowohl für Sparer als auch für die Anbieter von Riester-Produkten immens verkompliziert. Die Landesbausparkassen (LBS) erklärten dagegen, der Wohn-Riester sei ein seit langem fälliges Signal zur vollen Anerkennung von Wohneigentum bei der Altersvorsorge. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...