Anzeige
28. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Koalition einigt sich auf Wohn-Riester

Die Führung der Großen Koaliton hat sich auf ein Konzept zur Einbeziehung der Immobilie in die Riesterförderung geeinigt. Demnach dürfen aus bestehenden Riester-Verträgen bis zu 100 Prozent des angesparten Vermögens entnommen und für den Kauf eines Eigenheims verwendet werden, sofern eine Mindestsumme von 15.000 Euro erreicht wurde.

Alternativ kann die reguläre Förderung von 154 Euro Grundpauschale jährlich zuzüglich der Kinderzulagen auch zur Abzahlung eines Hypothekendarlehens verwendet werden oder die maximal möglich Riestersparsumme von 2.100 Euro pro Jahr von der Steuer abgesetzt werden.

Zudem wurde festgelegt, dass für den Wohn-Riester ebenfalls die nachgelagerte Besteuerung gilt, wonach das angesparte Vermögen erst im Alter versteuert werden muss. Bei Renteneintritt kann der Eigenheimbesitzer entscheiden, ob er die vom Finanzamt auf 25 Jahre hochgerechnete Steuerschuld gegen einen Rabatt von 30 Prozent sofort begleichen möchte. Die Reform soll bis zum Sommer verabschiedet werden und rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft treten.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD), Berlin, begrüßt die Einigung, sieht aber noch erhebliche Mängel: ?Problematisch bleibt der Ausschluss vermieteter Wohnimmobilien. Auch stellt der Wohn-Riester nur einen unzureichenden Ersatz für die abgeschaffte Eigenheimzulage und die degressive Abschreibung dar?, erklärt Vizepräsident Jürgen Michael Schick.

Andere Verbände lehnen das Modell an sich ab: ?Das kann zu einem regelrechten Ausbluten der Altersvorsorge führen, weil es für jeden Erwerber bei kurzfristiger Orientierung verführerisch wäre, seine Förderung in den Wohn-Riester umzulenken?, sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des BVI Bundesverbands Investment und Asset Management, Frankfurt.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, kritisiert, das gesamte Förderverfahren werde sowohl für Sparer als auch für die Anbieter von Riester-Produkten immens verkompliziert. Die Landesbausparkassen (LBS) erklärten dagegen, der Wohn-Riester sei ein seit langem fälliges Signal zur vollen Anerkennung von Wohneigentum bei der Altersvorsorge. (bk)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...