3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teure Büromärkte in Schwellenländern

Nach Berechnungen des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) sind das Londoner West End, Moskau, Tokios Inner Central und Mumbai die vier teuersten Bürostandorte der Welt. Das geht aus dem von CBRE halbjährlich veröffentlichten Global Market Rents Report hervor.

?Schwellenländer dominieren den globalen Anstieg. Dies liegt zum einen am Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot an geeigneten Flächen und zum anderen am Wertverlust des US-Dollars im Vergleich zu den Lokalwährungen?, kommentiert Jan Linsin, Head of Research bei CB Richard Ellis in Deutschland mit Sitz in Frankfurt.Unter den zehn teuersten Standorten der Welt gab es laut CBRE in den vergangenen sechs Monaten zwei Neuzugänge: Singapur und Dubai. In Singapur werden 78,86 Euro pro Quadratmeter monatlich verlangt, in Dubai sind es 72,73 Euro. In Moskau haben sich die Raumkosten in den vergangenen zwölf Monaten nahezu verdoppelt. So konnte sich die russische Hauptstadt um vier Positionen auf den zweiten Platz vorschieben. Midtown Manhattan bleibt mit einem Quadratmeterpreis von 58,55 Euro der teuerste Büromarkt in Nordamerika.

Die einzigen deutschen Standorte unter den Top 50 der Welt sind Frankfurt am Main auf Platz 26 und München auf Platz 40. ?Die Unsicherheiten mancher Volkswirtschaften und die gegenwärtige Situation auf den Finanzmärkten haben auf die Kosten für Büroflächen keinen Einfluss. Diese steigen stärker als die globale Inflation?, so Linsin zum allgemeinen Preisniveau. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...