Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teure Büromärkte in Schwellenländern

Nach Berechnungen des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) sind das Londoner West End, Moskau, Tokios Inner Central und Mumbai die vier teuersten Bürostandorte der Welt. Das geht aus dem von CBRE halbjährlich veröffentlichten Global Market Rents Report hervor.

?Schwellenländer dominieren den globalen Anstieg. Dies liegt zum einen am Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot an geeigneten Flächen und zum anderen am Wertverlust des US-Dollars im Vergleich zu den Lokalwährungen?, kommentiert Jan Linsin, Head of Research bei CB Richard Ellis in Deutschland mit Sitz in Frankfurt.Unter den zehn teuersten Standorten der Welt gab es laut CBRE in den vergangenen sechs Monaten zwei Neuzugänge: Singapur und Dubai. In Singapur werden 78,86 Euro pro Quadratmeter monatlich verlangt, in Dubai sind es 72,73 Euro. In Moskau haben sich die Raumkosten in den vergangenen zwölf Monaten nahezu verdoppelt. So konnte sich die russische Hauptstadt um vier Positionen auf den zweiten Platz vorschieben. Midtown Manhattan bleibt mit einem Quadratmeterpreis von 58,55 Euro der teuerste Büromarkt in Nordamerika.

Die einzigen deutschen Standorte unter den Top 50 der Welt sind Frankfurt am Main auf Platz 26 und München auf Platz 40. ?Die Unsicherheiten mancher Volkswirtschaften und die gegenwärtige Situation auf den Finanzmärkten haben auf die Kosten für Büroflächen keinen Einfluss. Diese steigen stärker als die globale Inflation?, so Linsin zum allgemeinen Preisniveau. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Naturkatastrophen: Swiss Re rechnet mit hohen Schäden

Naturkatastrophen haben bei Swiss Re auch zum Jahresende 2018 hohe Kosten verursacht. Im vierten Quartal schlugen die Brände in Kalifornien und Taifune in Japan am meisten zu Buche. 2018 wird für die Versicherungsindustrie ein teures Jahr.

mehr ...

Immobilien

Proptech Architrave bringt KI-Roboter

Das Berliner Proptech Architrave präsentiert mit dem neuen Produkt Delphi einen KI-Roboter, der sämtliche ressourcenintensiven Routinetätigkeiten, die im Dokumentenmanagement anfallen, übernimmt.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Neue Zuständigkeiten im Vorstand der Stuttgarter

Nachdem sich Dr. Wolfgang Fischer (62), stellvertretender Vorsitzender der Vorstände der Stuttgarter Versicherungsgruppe, zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet hat, wurden bei der Stuttgarter die Aufgabenbereiche neu verteilt. Im Zuge der Neuorganisation übernahmen Frank Karsten und Dr. Guido Bader seine Tätigkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...