Anzeige
Anzeige
9. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsbau im Abwärtstrend

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), Berlin, rechnet für das Jahr 2008 mit einem deutlichen Einbruch im Wohnungsbau.

Demnach sei ein Rückgang der Umsätze um 2,5 Milliarden Euro zu erwarten, was einem Minus von 9,5 Prozent entspricht. Grund für diese Entwicklung sei vor allem der schwache Wohnungsneubau, während der Sanierung bestehender Einheiten großes Gewicht zukomme.

Schon für 2007 weisen erste Hochrechnungen nach Aussage des Verbands einen Rückgang des Wohnungsbauvolumens um vier Prozent auf 25,9 Milliarden Euro aus. Dies entspreche einem Minus von 43.000 Einfamilienhäusern, 10.000 Wohnungen in Zweifamilienhäusern und und 9.000 Einheiten im Geschosswohnungsbau. Für 2008 sei mit weiteren 30.000 bis 35.000 Wohnungen weniger zu rechnen.

Zuwächse gab es dagegen bei den übrigen Sparten: Im Wirtschaftsbau stieg der Umsatz um sechs Prozent auf insgesamt 31,6 Milliarden Euro, bei den öffentlichen Aufträgen wurde ein Plus von 2,5 Prozent auf 24,9 Milliarden Euro verzeichnet. Für diese beiden Bereiche prognostiziert der Zentralverband für 2008 weitere Anstiege um fünf und 3,5 Prozent. Insgesamt erhöhten sich die Bauinvestitionen im Jahr 2007 um 4,1 Prozent auf 82,5 Milliarden Euro. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...