Anzeige
17. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alstria: Im Minus und im Soll

Die Alstria Office REIT-AG hat als Ergebnis der Geschäftstätigkeit der ersten sechs Monate 2009 einen Verlust präsentiert, sieht sich allerdings im Plan und bestätigt die positiven Prognosen zu allen Finanzkennzahlen für das Gesamtjahr.

Unternehmensangaben zufolge seien die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 51,6 Millionen Euro gestiegen. Im Vergleich zum ersten Quartal 2009 habe zudem das operative Ergebnis (FFO) des zweiten Quartals stabil bei acht Millionen gelegen. Dies habe zu einem FFO von 16,2 Millionen Euro insgesamt für das erste Halbjahr 2009 (gegenüber 20,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008) geführt. Dieser Wert entspreche den Konzernprognosen für das Gesamtjahr, die von 32 Millionen Euro ausgehen.

Der im zweiten Quartal 2009 generierte Nettogewinn von 3,2 Millionen Euro hat den Verlust des ersten Quartals 2009 (minus 5,5 Millionen Euro) nicht kompensieren können. Laut Alstria bleibt ein Nettoverlust von 2,3 Millionen Euro für die ersten sechs Monate des Jahres 2009. Im Vorjahreszeitraum habe dieser noch bei 10,4 Millionen Euro gelegen.

Ihre Prognosen für das für das Finanzjahr 2009 hat die Alstria Office REIT AG mit einem Jahresumsatz von 103 Millionen Euro sowie einem operativen Ergebnis (FFO) 32 Millionen Euro bestätigt. Eine mögliche Beschleunigung der Objektverkäufe und somit eine Veränderung des Portfolioumfangs könne jedoch zu einem Rückgang des Umsatzes und des operativen Ergebnisses im Geschäftsjahr führen.

“Wir haben früh auf ein sich wandelndes Umfeld reagiert. Dadurch konnten wir bislang extrem einschneidende Maßnahmen vermeiden. In diesem Prozess konnten wir uns auf die Qualität unserer Immobilien, die Stärke unseres Cash-Flows und unsere Asset-Management-Fähigkeiten verlassen. Bisher konnten wir erfolgreich unsere Kredit Covenants neu aushandeln, einen Teil unserer Immobilien refinanzieren und einige Liegenschaften veräußern. Wir sind davon überzeugt, dass eine schrittweise Vorgehensweise der richtige Ansatz ist, um die Bilanz des Unternehmens zu stärken und gleichzeitig den Shareholder-Value zu schützen”, erklärt CEO Olivier Elamine.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...