17. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alstria: Im Minus und im Soll

Die Alstria Office REIT-AG hat als Ergebnis der Geschäftstätigkeit der ersten sechs Monate 2009 einen Verlust präsentiert, sieht sich allerdings im Plan und bestätigt die positiven Prognosen zu allen Finanzkennzahlen für das Gesamtjahr.

Unternehmensangaben zufolge seien die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 51,6 Millionen Euro gestiegen. Im Vergleich zum ersten Quartal 2009 habe zudem das operative Ergebnis (FFO) des zweiten Quartals stabil bei acht Millionen gelegen. Dies habe zu einem FFO von 16,2 Millionen Euro insgesamt für das erste Halbjahr 2009 (gegenüber 20,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008) geführt. Dieser Wert entspreche den Konzernprognosen für das Gesamtjahr, die von 32 Millionen Euro ausgehen.

Der im zweiten Quartal 2009 generierte Nettogewinn von 3,2 Millionen Euro hat den Verlust des ersten Quartals 2009 (minus 5,5 Millionen Euro) nicht kompensieren können. Laut Alstria bleibt ein Nettoverlust von 2,3 Millionen Euro für die ersten sechs Monate des Jahres 2009. Im Vorjahreszeitraum habe dieser noch bei 10,4 Millionen Euro gelegen.

Ihre Prognosen für das für das Finanzjahr 2009 hat die Alstria Office REIT AG mit einem Jahresumsatz von 103 Millionen Euro sowie einem operativen Ergebnis (FFO) 32 Millionen Euro bestätigt. Eine mögliche Beschleunigung der Objektverkäufe und somit eine Veränderung des Portfolioumfangs könne jedoch zu einem Rückgang des Umsatzes und des operativen Ergebnisses im Geschäftsjahr führen.

“Wir haben früh auf ein sich wandelndes Umfeld reagiert. Dadurch konnten wir bislang extrem einschneidende Maßnahmen vermeiden. In diesem Prozess konnten wir uns auf die Qualität unserer Immobilien, die Stärke unseres Cash-Flows und unsere Asset-Management-Fähigkeiten verlassen. Bisher konnten wir erfolgreich unsere Kredit Covenants neu aushandeln, einen Teil unserer Immobilien refinanzieren und einige Liegenschaften veräußern. Wir sind davon überzeugt, dass eine schrittweise Vorgehensweise der richtige Ansatz ist, um die Bilanz des Unternehmens zu stärken und gleichzeitig den Shareholder-Value zu schützen”, erklärt CEO Olivier Elamine.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...