14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Ranking: Deutscher Wohnimmobilienmarkt trotzt Krise

Weite Teile des deutschen Wohnimmobilienmarkts zeigen sich der Krise zum Trotz stabil. Der bereits im vergangenen Jahr diagnostizierte Aufschwung hält an. Die Regionalmärkte driften jedoch immer weiter auseinander. Gewinner sind die Ballungsräume. Spitzenstandorte aus Investorensicht sind vor allem Mittelstädte wie Wiesbaden. Dort ist die Nachfrage hoch, doch die Kaufpreise liegen noch nicht auf Münchener Niveau. Das sind die Ergebnisse des 40-Städte-Rankings des Hamburger Kapitalanlagemagazins Cash., das im aktuellen Cash.Special Immobilien erscheint.

In dem jährlichen Report hat Cash. die 40 wichtigsten Städte aus Investorensicht einer eingehenden Standortanalyse unterzogen. Neben einer Vielzahl ökonomischer und demografischer Informationen fließen in das Ranking vor allem auch die durch das Gewos Institut ermittelten Mieten und Kaufpreise ein. Die Hamburger Researcher sind deutschlandweit die Einzigen, die alle Käufe und Verkäufe von Wohnimmobilien systematisch erfassen. Die sich aus dem Verhältnis von Mieten und Kaufpreisen ergebenden Renditen hat Cash. als Service in einer alphabetischen Übersicht der Standorte gesondert dargestellt.

Wiesbaden, Siegerstadt des Cash.-Rankings, ist das Paradebeispiel für einen stabil starken Markt. Die ökonomisch prosperierende Landeshauptstadt Hessens war bereits Vorjahreszweite und wartet in diesem 40-Städte-Vergleich mit dem dritthöchsten Mietniveau sowie einer Durchschnittsrendite für gute Lagen von 4,6 Prozent (bundesweit 4,5 Prozent) auf. Ein Umfeld, in dem sich Anleger gut aufgehoben fühlen. Auf den Plätzen folgen Düsseldorf und Karlsruhe. Der Top-Standort des Ostens ist Potsdam, das insgesamt den 15. Rang belegt. Renditerenner ist Mönchengladbach mit einem Niveau von 5,9 Prozent in guten Lagen.

Mehr zum 40-Standorte-Ranking lesen im aktuellen Cash.Special Immobilien, das seit dem 17. August im Handel ist. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...