30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Rote Zahlen und Umsatzschwund

Der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 955,7 Millionen US-Dollar erzielt. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 1,3 Milliarden US-Dollar.

Bei Bilanzierung nach dem US-Standard GAAP rutschte das Unternehmen in der zweiten Berichtsperiode mit einem Nettoverlust von 6,6 Millionen US-Dollar in die roten Zahlen. Vor Jahresfrist hatte der Konzern noch 16,6 Millionen US-Dollar verdient. CBRE verweist allerdings darauf, dass das Netto-Quartalsergebnis bereinigt um einmalige Sonderaufwendungen 9,7 Millionen US-Dollar betragen hätte (Vorjahr: 33,2 Millionen US-Dollar), was einem Wert von 0,04 US-Dollar pro Aktie entspricht.

“Die Ergebnisse des zweiten Quartals entsprechen unseren Erwartungen”, erklärt CBRE-Chef Brett White. Trotz des weltweit anhaltend schwachen Marktumfelds und der wirtschaftlichen Herausforderungen sei die bereinigte Umsatzrendite im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 8,7 auf 9,5 Prozent erhöht worden.

Zudem habe die Reduktion der operativen Kosten mit 29,9 Prozent den Umsatzschwund von 27,3 Prozent übertroffen. Das Unternehmen plant zusätzlich zu der Reduzierung bei den Provisionen, die sich aus dem geringeren Transaktionsvolumen ergibt, weitere Kostensenkungen im Rahmen von 575 bis 600 Millionen US-Dollar.

Den Löwenanteil seiner Umsätze verbuchte CBRE im zweiten Quartal mit 601,6 Millionen US-Dollar im Heimatmarkt USA. Dahinter folgen die Regionen EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) mit 176,6 Millionen US-Dollar und Asien-Pazifik mit 122,7 Millionen US-Dollar. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...