Anzeige
30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Rote Zahlen und Umsatzschwund

Der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 955,7 Millionen US-Dollar erzielt. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 1,3 Milliarden US-Dollar.

Bei Bilanzierung nach dem US-Standard GAAP rutschte das Unternehmen in der zweiten Berichtsperiode mit einem Nettoverlust von 6,6 Millionen US-Dollar in die roten Zahlen. Vor Jahresfrist hatte der Konzern noch 16,6 Millionen US-Dollar verdient. CBRE verweist allerdings darauf, dass das Netto-Quartalsergebnis bereinigt um einmalige Sonderaufwendungen 9,7 Millionen US-Dollar betragen hätte (Vorjahr: 33,2 Millionen US-Dollar), was einem Wert von 0,04 US-Dollar pro Aktie entspricht.

“Die Ergebnisse des zweiten Quartals entsprechen unseren Erwartungen”, erklärt CBRE-Chef Brett White. Trotz des weltweit anhaltend schwachen Marktumfelds und der wirtschaftlichen Herausforderungen sei die bereinigte Umsatzrendite im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 8,7 auf 9,5 Prozent erhöht worden.

Zudem habe die Reduktion der operativen Kosten mit 29,9 Prozent den Umsatzschwund von 27,3 Prozent übertroffen. Das Unternehmen plant zusätzlich zu der Reduzierung bei den Provisionen, die sich aus dem geringeren Transaktionsvolumen ergibt, weitere Kostensenkungen im Rahmen von 575 bis 600 Millionen US-Dollar.

Den Löwenanteil seiner Umsätze verbuchte CBRE im zweiten Quartal mit 601,6 Millionen US-Dollar im Heimatmarkt USA. Dahinter folgen die Regionen EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) mit 176,6 Millionen US-Dollar und Asien-Pazifik mit 122,7 Millionen US-Dollar. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

BU: “Nicht das Produkt braucht Hilfe, sondern der Verbraucher”

Eine BU-Absicherung ist unverzichtbar und auch bezahlbar. Die Auswahl an leistungsfähigen BU-Tarifen ist so gut wie nie zuvor. Cash. sprach mit Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg, über die Zurückhaltung der Verbraucher und die vermeintliche Leistungsverweigerung der Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert Factor Investing auch bei Anleihen

Factor Investing funktioniert nicht nur an den Aktienmärkten. Auch Anleiheinvestoren können systematisch Überrenditen erzielen. Dabei unterscheiden sich die Faktoren aber leicht. Teil elf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gaistbeitrag von Dr. Patrick Houweling und Dr. Bernhard Breloer, beide Robeco

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...