Anzeige
Anzeige
31. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forsa: Jeder zehnte Mieter will Eigentum

15 Prozent der 20- bis 40-jährigen Mieter erwägen, innerhalb der nächsten fünf Jahre ein neues Haus zu bauen oder eine neue Wohnung zu kaufen. Bezogen auf alle Mieter ist das jeder Zehnte. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen e.V., beide Berlin.

?Der Wunsch der Jüngeren ist für den Wohnungsbau ein ermutigendes Signal?, kommentiert der Vorstandsvorsitzende des Bausparkassenverbands, Andreas J. Zehnder. Laut Umfrage zeigt sich eine überdurchschnittliche Bereitschaft zum Eigenheimerwerb bereits ab einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von 2.000 Euro. In der Einkommensklasse 2.000 bis 3.000 Euro hätten 13 Prozent diesen Wunsch, in der über 3.000 Euro 23 Prozent.

Mit steigendem Einkommen nehme der Anteil derjenigen, die einen Bausparvertrag besitzen, zu. Im Durchschnitt verfüge jeder dritte Mieter über ein solches Produkt. In der Einkommensklasse 2.000 bis 3.000 Euro seien es 44, über 3.000 Euro 53 Prozent.

Haupthindernis für den Wohneigentumserwerb sei mit 81 Prozent das fehlende Eigenkapital. 46 Prozent vermuteten in diesem Zusammenhang auch, dass sie bei der Bank keine Finanzierung bekommen würden.

Das Stimmungsbild werde aber auch durch die aktuelle Wirtschaftskrise geprägt. Für 64 Prozent der bekennenden Mieter ist laut der Umfrage die wirtschaftliche Entwicklung zu unsicher – jedem Zweiten ist zudem sein Arbeitsplatz nicht sicher genug. ?Außerdem ist der Wohn-Riester leider noch eine große Unbekannte und der Aufklärungsbedarf hoch. Irrtümlich glaubt jeder Dritte dieser Gruppe, es gebe keine staatliche Förderung?, ergänzt Zehnder.

Die Situation im Wohnungsbau, der sich derzeit in einem Nachkriegstief befinde, würden verbesserte Instrumente zur zusätzlichen Unterstützung der Eigentumsbildung entspannen helfen. In den aktuellen Diskussionen der politischen Parteien zeige sich dafür eine Bereitschaft. Das sei sehr zu begrüßen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...