Anzeige
17. Dezember 2009, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamborner nimmt letzte REIT-Hürde

Die im Prime Standard notierte Duisburger Immobilienaktiengesellschaft Hamborner hat mit der notwendigen Verbreiterung des Streubesitzes die letzte Hürde zur Umwandlung in eine REIT-AG genommen.

H Rde-127x150 in Hamborner nimmt letzte REIT-HürdeDie noch verbliebene Bedingung zur Umwandlung betraf die Regelung des REIT-Gesetzes nach der kein Aktionär zehn Prozent und mehr an einer REIT-Gesellschaft direkt halten darf. Die HSH Real Estate AG war bislang mit 50,32 Prozent über die HSH-RE Beteiligungs GmbH und mit 2,39 Prozent direkt an der Hamborner beteiligt.

Um die Voraussetzungen zu erfüllen, hat die HSH-Nordbank-Tochter sechs neue Gesellschaften gegründet und ihren Anteil an dem G-REIT-Asprianten auf diese übertragen. Damit besitzt ab sofort kein Einzelaktionär zehn Prozent und mehr am Unternehmen.

“Mit dieser Transaktion erfüllen wir nicht nur die Voraussetzungen nach dem REIT-Gesetz. Durch den Split unserer Anteile auf sechs Gesellschaften werden wir auch flexibler, um unser Engagement an der Hamborner mittelfristig deutlich zu reduzieren”, erläutert Dr. Marc Weinstock, Vorstandvorsitzender der HSH Real Estate AG, den Hintergrund der Transaktion.

Die Hamborner AG wird nun, wie bereits angekündigt, die Umwandlung in den REIT-Status zum 1. Januar 2010 beantragen. “Wir sind froh, endlich auf der Zielgraden zu sein und ab dem neuen Jahr unseren Aktionären eine steueroptimierte REIT AG zu präsentieren”, kommentiert Vorstand Hans Richard Schmitz.

Die Hamborner AG wird damit der erste deutsche REIT, der durch die Umwandlung einer langjährig bestehenden Immobilien AG entsteht. In naher Zukunft plant der künftige REIT, den Portfoliowert von aktuell 310 Millionen Euro deutlich auszubauen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...