Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2009, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienklima verbessert – Wolken bleiben

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index verzeichnet im November einen weiteren Anstieg fast aller Klimaindikatoren. Wie schon in der Oktober-Auswertung sind die befragten Immobilienexperten in der Bewertung der Marktlage aberzurückhaltend, da die Gefahr weiterer Rückschläge noch nicht gebannt ist.

Sonne-127x150 in Immobilienklima verbessert - Wolken bleibenIm November ist das umfragebasierte Immobilienklima um zwei Prozent von 78,2 auf 79,8 Zählerpunkte gestiegen. Nach Angaben der Immobilienberater von King Sturge ist das Wachstum vor allem dem Ertragsklima zu verdanken. Die Erwartung im Hinblick auf Miet- und Ertragsentwicklung ist um 2,7 Prozent auf aktuell 68,6 Punkte gestiegen (Vormonat: 66,8).

Im Gegensatz zu den Ertragsaussichten, die laut King Sturge angesichts drohender Insolvenzen und Mietausfälle noch immer kritisch betrachtet werden, hat sich das Investmentklima mit 91,4 Zählerpunkten (Vormonat: 90) dem Schwellenwert von 100 Punkten, der ein ausgewogenes Stimmungsverhältnis dokumentiert, genähert. Der Indikator für Investitions- und Kaufmöglichkeiten ist im November nur leicht um 1,5 Prozent gestiegen.

Die auf statistischen Auswertungen von DAX, ifo, DIMAX und Zinsen beruhende Immobilienkonjunktur hat einen Zuwachs auf 149,7 Zählerpunkte (Vormonat: 146,8) verzeichnet.

“Von einer breiten Erholung der Märkte ist auch nach über einem Jahr Wirtschafts- und Finanzkrise noch nicht viel zu spüren. Die Aussichten bleiben verhalten – mit viel Potenzial nach oben”, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Das Immobilienklima ist das Ergebnis der November-Befragung von rund 1.000 Marktteilnehmern, die das unabhängige Marktforschungsinstitut Bulwien Gesa AG im Auftrag von King Sturge erstellt hat. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...