9. Dezember 2009, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienklima verbessert – Wolken bleiben

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index verzeichnet im November einen weiteren Anstieg fast aller Klimaindikatoren. Wie schon in der Oktober-Auswertung sind die befragten Immobilienexperten in der Bewertung der Marktlage aberzurückhaltend, da die Gefahr weiterer Rückschläge noch nicht gebannt ist.

Sonne-127x150 in Immobilienklima verbessert - Wolken bleibenIm November ist das umfragebasierte Immobilienklima um zwei Prozent von 78,2 auf 79,8 Zählerpunkte gestiegen. Nach Angaben der Immobilienberater von King Sturge ist das Wachstum vor allem dem Ertragsklima zu verdanken. Die Erwartung im Hinblick auf Miet- und Ertragsentwicklung ist um 2,7 Prozent auf aktuell 68,6 Punkte gestiegen (Vormonat: 66,8).

Im Gegensatz zu den Ertragsaussichten, die laut King Sturge angesichts drohender Insolvenzen und Mietausfälle noch immer kritisch betrachtet werden, hat sich das Investmentklima mit 91,4 Zählerpunkten (Vormonat: 90) dem Schwellenwert von 100 Punkten, der ein ausgewogenes Stimmungsverhältnis dokumentiert, genähert. Der Indikator für Investitions- und Kaufmöglichkeiten ist im November nur leicht um 1,5 Prozent gestiegen.

Die auf statistischen Auswertungen von DAX, ifo, DIMAX und Zinsen beruhende Immobilienkonjunktur hat einen Zuwachs auf 149,7 Zählerpunkte (Vormonat: 146,8) verzeichnet.

“Von einer breiten Erholung der Märkte ist auch nach über einem Jahr Wirtschafts- und Finanzkrise noch nicht viel zu spüren. Die Aussichten bleiben verhalten – mit viel Potenzial nach oben”, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Das Immobilienklima ist das Ergebnis der November-Befragung von rund 1.000 Marktteilnehmern, die das unabhängige Marktforschungsinstitut Bulwien Gesa AG im Auftrag von King Sturge erstellt hat. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Reale Zinserträge: Deutsche verlieren im 1. Halbjahr 2020 gewaltige Summe

Die Deutschen legen viel Geld auf die hohe Kante, allerdings meist als klassische Sparanlagen. Da jene in den letzten Jahren kaum mehr Zinsen abwerfen, kostet dieses Verhalten die Sparer immer mehr Geld. In einem enormen Ausmaß.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...