8. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Klima-Aufwärtstrend hält an

Der monatlich erhobene King Sturge Immobilienkonjunktur-Index verzeichnet im September eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Die positive Entwicklung des Immobilienkonjunktur-Index wird sowohl vom umfragebasierten Immobilienklima als auch von der auf ökonomischen Daten beruhenden Immobilienkonjunktur getragen. Der Stimmungsindikator verbesserte sich laut King Sturge von zuletzt 64,6 auf jetzt 75,6 Zähler und erzielte mit etwa 17 Prozent das größte Wachstum in seiner Laufzeit.

Laut Zahlenwerk wuchs nicht nur das Investmentklima, Indikator für Investitions- und Kaufentscheidungen, um 18,1 Prozent auf 84,4 Punkte (Vormonat: 71,4). Auch die Ertragslage verbesserte sich in der September-Umfrage erstmals auf 67,0 Zähler (Vormonat 58,0). Parallel dazu setzt die Immobilienkonjunktur nach King-Sturge-Angaben ihren Anstieg mit 7,5 Prozent auf 142,6 Zählerpunkte fort (Vormonat: 132,7) und konsolidiert somit ihre Aufschwungstendenz.

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index wird einmal im Monat durch das unabhängige Beratungsunternehmen Bulwien Gesa unter circa 1.000 Marktteilnehmern erhoben.

“Der durch die Lehman-Insolvenz eingeläutete Vertrauensverlust ist heute nach gut einem Jahr wieder ausgeglichen. Die deutsche Immobilienbranche fasst wieder Vertrauen in die Märkte. Die schlimmsten Befürchtungen der vergangenen Monate sind offensichtlich nicht eingetreten – mehr noch, das konjunkturelle Bild hellt sich weiter auf. Auch wenn die Krise noch nicht ausgestanden ist, langfristig scheint ein Aufschwung in Sicht”, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland die Ergebnisse. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Jüngere Rentner fühlen sich benachteiligt

Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank-Umfrage.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...