Anzeige
Anzeige
10. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IPD: Versicherer schichten Immobilienbestände um

Bei deutschen Versicherungsunternehmen dominiert der Trend, sichin Teilen von Immobilienbeständen zu trennen. Auswertungen der Datenbanken von IPDInvestment Property Databank, Wiesbaden, zeigen, dass die Versicherer seit 2004 jährlichdurchschnittlich rund zehn Prozent ihres direkt gehaltenen Immobilienvermögens veräußert haben,2007 waren es sogar 18 Prozent. “Der Trend zum Desinvestment hielt auch 2008 an, wenngleich aufeinem niedrigeren Niveau”, erläutert Dr. Andri Eglitis, Leiter Research bei IPD in Deutschland.”Während Offene Immobilienfonds das vergangene Jahr für Zukäufe nutzten, habenVersicherer etwa 13 Prozent des Immobilienbestands verkauft.”

Die IPD-Portfolio-Analyse ergab, dass sich Versicherer in erster Linie von älteren, kleinerenObjekten mit hohem Verwaltungsaufwand trennen und den Anlagefokus eher auf jüngere undgrößere Immobilien richten. “2004 hatte ein Objekt im Immobilienportfolio eines Versicherers imSchnitt eine Größe von etwa 5.400 Quadratmetern. 2008 waren es mit fast 6.500 Quadratmetern schon 20 Prozent mehr”, so Eglitis. Analog dazu nahm in dem Vergleichszeitraum auch der durchschnittlicheVerkehrswert der Objekte um knapp 37 Prozent auf 16 Millionen Euro zu. Veränderungen gab es zudembeim Alter der Objekte: 2004 war ein Gebäude in den Beständen der Versicherer im Schnitt 24Jahre alt, 2008 nur noch 21 Jahre.

Die Strategie zur Modernisierung des Bestands wird durch die Akquisitionen bestätigt. Diesesind zwar auf ein geringes Maß gesunken, gleichwohl haben Versicherungen in den letztenJahren vor allem mit Einzelhandelsobjekten in 1a-Lagen von Groß- und Mittelstädten selektiveZukäufe getätigt. Diese Objekte übertreffen von Alter und Objektgröße die Bestandsobjektedeutlich und unterstützen die These des Trends zu weniger, aber hochwertigen und jüngerenObjekten. Für die Analyse wurden Immobilienbestände der Versicherungen im Wert von über 20 Milliarden Euro (2004) bzw. von rund 13 Milliarden Euro (2008) ausgewertet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...