Anzeige
16. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Investmentmarkt startet schwach

Das internationale Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) vermeldet einen schwachen Auftakt am deutschen Investmentmarkt, sieht aber gute Gelegenheiten für ein Engagement.

Nach Untersuchungen von JLL schrumpfte der Umsatz mit Gewerbeimmobilien hierzulande im ersten Quartal 2009 auf rund 1,75 Milliarden Euro. Das entspricht weniger als zehn Prozent der gesamten Jahresleistung 2008 und ist gleichbedeutend einem Rückgang von 80 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2008. Das Transaktionsvolumen im Gesamtjahr werde voraussichtlich das niedrigste innerhalb der letzten sechs Jahre sein. Derzeit seien nicht mehr als zehn bis 15 Milliaren Euro zu erwarten.

Marcus Lemli, bei Leiter Capital Markets Deutschland bei JLL, sieht jedoch einen Hoffnungsschimmer: ?Das geringe Transaktionsvolumen tut natürlich weh, kann aber nicht überraschen. Wichtig ist, dass es trotz dieser schwachen Performance bereits jetzt einen durchaus bemerkenswerten Unterschied gibt: Bewegung ist wieder in die Akteure gekommen – zunächst hinter den Kulissen. Das erste Quartal 2009 wurde von vielen Marktteilnehmern, insbesondere von denen mit ausreichender Eigenkapitalausstattung, genutzt, um sich neu zu positionieren und die Investmentstrategie den Gegebenheiten anzupassen. Die Akteure warten auf Gelegenheiten. Und die werden kommen.?

Laut dem Maklerunternehmen setzte sich das Transaktionsvolumen zu rund 31 Prozent aus Einzelhandelsobjekten, zu 25 Prozent aus Büros sowie zu 14 Prozent aus gemischt genutzten Immobilien zusammen. Auf Lager- und Logistikimmobilien entfielen dagegen nur rund fünf Prozent.

In den sechs Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart wurden nach JLL-Zahlen im ersten Quartal Transaktionen in Höhe von 715 Millionen Euro getätigt. ?Am besten schneidet im Jahresvergleich Frankfurt ab, das seiner Bankenlastigkeit wegen von der Krise am meisten gezeichnet sein müsste?, so Helge Scheunemann, Leiter Research Deutschland bei JLL. ?Der Rückgang lag aber auch am Main bei immerhin 44 Prozent.? München (minus 59), Hamburg (minus 77), Düsseldorf (minus 78), Stuttgart (minus 79) und Berlin (minus 84 Prozent) habe es im Vergleich deutlich härter getroffen. Dennoch entfallen laut JLL rund 40 Prozent des Transaktionsvolumens der ersten drei Monate auf die Big 6. ?Unter der Prämisse einer weiter steigenden Risikoaversion der Investoren und der Suche nach entsprechenden sicherheitsorientierten Core-Produkten gehen wir davon aus, dass sich der Anteil der Big 6 im weiteren Jahresverlauf erhöhen wird?, so Scheunemann weiter.

Dass die Zeit der großen Portfoliotransaktionen vorbei ist, hatte sich laut dem Maklerunternehmen bereits in den letzten Monaten des vergangenen Jahres angekündigt. Das erste Quartal im neuen Jahr habe dies eindrucksvoll bestätigt. Lediglich knapp 200 Millionen Euro entfielen auf Portfoliotransaktionen, entsprechend einem Anteil von elf Prozent. Im Gesamtjahr 2008 waren es immerhin noch gut 40 Prozent. Die durchschnittliche Größe ist dabei von 195 Millionen in 2007 über 90 Millionen Euro in 2008 auf nun 17 Millionen Euro im ersten Quartal 2009 gesunken.

Auf Seiten der Käufer liegen nach JLL-Angaben die Investorengruppen Asset/Funds Manager mit 18 Prozent sowie offene Immobilienfonds mit 16 Prozent auf den ersten beiden Plätzen, gefolgt von den Entwicklern (zwölf Prozent) und Privatinvestoren (elf Prozent). ?Vor allem aus dem privaten Sektor der sogenannten Family Offices bemerken wir ein verstärktes Interesse nach Investitionen in Immobilien. Diese Anleger haben in den letzten Monaten sehr viel Geld aus anderen Anlagen abgezogen und suchen nun nach Alternativinvestments. Immobilien werden hier vor dem Hintergrund einer prognostizierten Inflationssteigerung spätestens ab 2010 eine immer wichtigere Rolle spielen?, erläutert Lemli. ?So genannte Notverkäufe sind nicht an der Tagesordnung. Eine Welle von ?distressed sales? wird es im Laufe des Jahres nicht geben. Die öffentlich publizierten geglückten Anschlussfinanzierungen von einigen Immobilien-AGs sprechen dafür, dass den Banken überhaupt nicht daran gelegen ist, selber Eigentümer der Immobilien zu werden?, so der Experte weiter.

Erst einmal vorbei seien zudem die Zeiten, in denen ausländische Investoren für das Gros des gesamten Investitionsvolumens verantwortlich zeichneten. Seit 2005 hatten laut JLL Ausländer immer mehr Geld in deutsche Immobilien investiert als inländische Investoren. Im ersten Quartal 2009 habe sich dies komplett gedreht. 83 Prozent des umgesetzten Volumens entfielen auf deutsche Käufer.

Nach JLL-Angaben haben sich die Netto-Anfangsrenditen in den ersten drei Monaten in allen Assetklassen kaum bewegt. Die sei auch nicht mehr zu erwarten. ?Die Preisvorstellungen zwischen Käufer und Verkäufer gehen immer noch auseinander. Es ist mittlerweile aber ein Punkt erreicht, an dem sich für die Spitzenprodukte insbesondere die Käufer bewegen müssen. Der große Renditeanstieg ist vorbei. Günstige Gelegenheiten sind zeitpunktdefiniert. Kurz vor dem Aufschwung. Wer die Bodenbildung abwartet, den bestraft der Markt. Die große Kunst des Investments besteht im richtigen Timing? weiß Lemli. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...