Anzeige
9. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Branchenstimmung hellt sich weiter auf

Das monatlich von King Sturge erhobene Stimmungsbarometer für den Immobilienmarkt hat im März zum dritten Mal in Folge moderat zugelegt. Das Klima im aktuellen Immobilienkonjunktur-Index stieg um 12,1 Prozent auf 52,9 Punkte. Das ist das Ergebnis der durch das Marktforschungsunternehmen BulwienGesa durchgeführten Befragung von 1.000 Immobilienexperten im Auftrag von King Sturge.

Laut dem internationalen Immobilienberater mit Deutschlandsitz in Berlin und Frankfurt ist diese Entwicklung wie bereits im Januar und Februar vor allem der verstärkt signalisierten Bereitschaft zu Investitionen und Transaktionen zu verdanken. ?Zwar korrigieren viele Wirtschaftsexperten ihre Prognosen weiterhin zum Teil deutlich nach unten. Dennoch sind erste Anzeichen einer Bodenbildung und Normalisierung des Marktes zu erkennen?, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest.

Dafür spreche vor allem die Stabilität der Stimmungsaufhellung, die sich in den letzten drei Monaten durchgesetzt habe. Einige Immobilienmärkte böten bereits heute aufgrund der gestiegenen Renditen wieder attraktive Markteintrittschancen. ?Diese Entwicklung dokumentiert die leicht verbesserten Bedingungen für Kauf- und Investitionsentscheidungen, auch wenn die gesamtwirtschaftlichen Situation zur Vorsicht mahnt, erkennt man doch auch gerade jetzt gute Chancen, sich attraktive Investments heute zu sichern?, so Hettrich weiter.

Die zweite Komponente des Immobilienklimas, das Ertragsklima, dagegen liegt laut März-Index nahezu unverändert bei 54,5 Punkten. Trotz der anhaltenden Stimmungsaufhellung beim Gesamtklima befinde sich die Bewertung der Ertragsaussichten der Immobilienwirtschaft noch immer auf einem niedrigen Niveau.

Unter den Teilsegmenten erwiesen sich Wohnimmobilien – wie schon in den vergangenen Monaten – als stabilster Bereich. Erstmals seit Juli 2008 habe das Wohnklima den Schwellenwert von 100 Punkten überschritten und liege mit 101,5 Punkten 5,9 Prozent über dem Februar-Wert.

?Im Gegensatz zur optimistischen Stimmung der Immobilienexperten sprechen die realwirtschaftlichen Daten allerdings noch eine andere Sprache?, ergänzt Hettrich. Die auf statistischen Kennzahlen wie DAX, ifo, DIMAX und Zinsen beruhende Immobilienkonjunktur sei um 3,4 Prozent von 122,9 auf 118,8 Punkte – den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000 – gefallen. Mit der aktuellen Senkung des EZB-Leitzinses könne nach Ansicht Hettrichs die Paralysierung des Marktes jedoch durchbrochen werden. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...