Anzeige
1. Dezember 2009, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

New York bleibt weltweit teuerster Einzelhandelsstandort

New York City bleibt der für Einzelhändler teuerste Immobilienmarkt der Welt. Indessen beginnen sich die Spitzenmieten im dritten Quartal dieses Jahres an den meisten großen Einzelhandelsstandorten aufgrund eines verbesserten Konsumklimas und positiver konjunktureller Aussichten zu stabilisieren. Dies sind die Ergebnisse des aktuellen Global Retail Market Views der Immobilienberater CB Richard Ellis.

Fifth-ave-127x150 in New York bleibt weltweit teuerster EinzelhandelsstandortTrotz eines Rückgangs der Spitzenmieten im dritten Quartal 2009 um 25 Prozent bleibt New York City laut CB Richard Ellis (CBRE) für Einzelhändler der teuerste Standort der Welt. Für einen Quadratmeter seien in der Spitze 12.062 Euro im Jahr zu zahlen.

Hongkong belegt im Global Retail Market View mit 7.177 Euro pro Quadratmeter jährlich den zweiten Platz. Paris sichert sich mit einem Mietpreis pro Quadratmeter von 6.300 Euro jährlich in dieser Aufstellung den dritten Rang, München, als teuerster Einzelhandelsstandort Deutschlands, landet auf Platz 16. Frankfurt und Berlin belegen die Ränge 19 und 20.

In Hongkong, London, Sydney und Paris blieben die Spitzenmieten in den vergangenen zwölf Monaten laut CBRE konstant. Sydney sei jetzt der viertteuerste Markt für Einzelhandelsimmobilien der Welt, was aber zum Großteil auf die Stärke des australischen Dollar zum US-Dollar zurückzuführen ist.

Im Gegenzug hätten die Spitzenmieten in Tokio im entsprechenden Zeitraum um 18 Prozent nachgegeben. Dennoch belegt die japanische Hauptstadt in der CBRE-Aufstellung der teuersten Immobilienmärkte für Einzelhandelsflächen weiterhin Platz fünf.

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Naja dort ist es teuer, aber es lohnt sich da zu leben und zu arbeiten.

    Kommentar von teresa — 3. Dezember 2009 @ 08:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...