5. November 2009, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Bauspargeschäft läuft schleppend

Die Bonner Postbank Gruppe hat in den ersten drei Quartalen Abstriche im Bauspargeschäft machen müssen. Mit seiner Marke BHW verzeichnete der Konzern einen Rückgang der beantragten Bausparsumme um 9,1 Prozent auf acht Milliarden Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Gebaeude3 0-127x150 in Postbank: Bauspargeschäft läuft schleppend

Postbank-Zentrale in Bonn

Die ausgezahlten Bauspardarlehen lagen indes um zehn Prozent über dem Vorjahresvergleichswert und erreichten ein Niveau von 1,1 Milliarden Euro, was die Postbank als „sehr zufriedenstellend“ bezeichnete.

Trotz der gesunkenen Bausparsumme hat sich die BHW nach eigenen Angaben besser entwickelt als der Branchendurchschnitt. Insgesamt habe der Bausparmarkt per Ende August ein Minus in der beantragten Bausparsumme von 11,4 Prozent auf 69,5 Milliarden Euro verzeichnen müssen, was unter anderem auf die zum Jahresende 2008 geänderte staatliche Förderung zurückzuführen sei. Ihren eigenen Marktanteil beziffert die BHW Bausparkasse zum 30. September auf 11,5 Prozent und damit um 0,2 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Zulegen konnte die Postbank beim Baufinanzierungsbestand. Einschließlich Bauspardarlehen ist er den Angaben des Instituts zufolge bis Ende September gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent auf 73,5 Milliarden Euro angestiegen. Das Neugeschäft verläuft trotz leichter Erholung im Verlauf des Jahres weiter schleppend: Es betrug im isolierten dritten Quartal 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Quartal hatte es noch bei 2,1 Milliarden Euro gelegen. Insgesamt betrug das Neugeschäft in den ersten drei Quartalen 6,5 Milliarden Euro, 16,7 Prozent weniger als im selben Vorjahreszeitraum.

Im Neugeschäft unter der Marke BHW, die vor allem auf niedrigvolumige Darlehen im Bereich der Energiesparmaßnahmen ausgerichtet ist, fiel der Rückgang mit 5,3 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro geringer aus, als in dem auf großvolumige Baufinanzierungen konzentrierten Geschäft unter der Marke DSL, das mit 2,9 Milliarden Euro um 25,6 Prozent unter dem Niveau der ersten drei Quartale 2008 lag.

Insgesamt hat der Bonner Konzern, an dem die Deutsche Bank inzwischen mit knapp 30 Prozent beteiligt ist, in den ersten neun Monaten Gewinn von 112 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: minus 111 Millionen Euro). Ausschlaggebend dafür waren allerdings vor allem positive Steuereffekte in Höhe von 332 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern lag mit minus 219 Millionen Euro deutlich unter dem Vergleichswert von minus 108 Millionen Euro aus 2008. (hb)

Foto: Postbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...