Anzeige
5. November 2009, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Bauspargeschäft läuft schleppend

Die Bonner Postbank Gruppe hat in den ersten drei Quartalen Abstriche im Bauspargeschäft machen müssen. Mit seiner Marke BHW verzeichnete der Konzern einen Rückgang der beantragten Bausparsumme um 9,1 Prozent auf acht Milliarden Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Gebaeude3 0-127x150 in Postbank: Bauspargeschäft läuft schleppend

Postbank-Zentrale in Bonn

Die ausgezahlten Bauspardarlehen lagen indes um zehn Prozent über dem Vorjahresvergleichswert und erreichten ein Niveau von 1,1 Milliarden Euro, was die Postbank als „sehr zufriedenstellend“ bezeichnete.

Trotz der gesunkenen Bausparsumme hat sich die BHW nach eigenen Angaben besser entwickelt als der Branchendurchschnitt. Insgesamt habe der Bausparmarkt per Ende August ein Minus in der beantragten Bausparsumme von 11,4 Prozent auf 69,5 Milliarden Euro verzeichnen müssen, was unter anderem auf die zum Jahresende 2008 geänderte staatliche Förderung zurückzuführen sei. Ihren eigenen Marktanteil beziffert die BHW Bausparkasse zum 30. September auf 11,5 Prozent und damit um 0,2 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Zulegen konnte die Postbank beim Baufinanzierungsbestand. Einschließlich Bauspardarlehen ist er den Angaben des Instituts zufolge bis Ende September gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent auf 73,5 Milliarden Euro angestiegen. Das Neugeschäft verläuft trotz leichter Erholung im Verlauf des Jahres weiter schleppend: Es betrug im isolierten dritten Quartal 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Quartal hatte es noch bei 2,1 Milliarden Euro gelegen. Insgesamt betrug das Neugeschäft in den ersten drei Quartalen 6,5 Milliarden Euro, 16,7 Prozent weniger als im selben Vorjahreszeitraum.

Im Neugeschäft unter der Marke BHW, die vor allem auf niedrigvolumige Darlehen im Bereich der Energiesparmaßnahmen ausgerichtet ist, fiel der Rückgang mit 5,3 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro geringer aus, als in dem auf großvolumige Baufinanzierungen konzentrierten Geschäft unter der Marke DSL, das mit 2,9 Milliarden Euro um 25,6 Prozent unter dem Niveau der ersten drei Quartale 2008 lag.

Insgesamt hat der Bonner Konzern, an dem die Deutsche Bank inzwischen mit knapp 30 Prozent beteiligt ist, in den ersten neun Monaten Gewinn von 112 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: minus 111 Millionen Euro). Ausschlaggebend dafür waren allerdings vor allem positive Steuereffekte in Höhe von 332 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern lag mit minus 219 Millionen Euro deutlich unter dem Vergleichswert von minus 108 Millionen Euro aus 2008. (hb)

Foto: Postbank

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...