Anzeige
Anzeige
19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RICS-Studie: Immobilien-Zwangsverkäufe nehmen zu

Immobilien, deren Eigentümer mit ihren Kreditzinsen in Verzug geraten, kommen zunehmend unter den Hammer. Das zeigt eine Untersuchung des internationalen Berufsverbands für Immobilienfachleute “Royal Institution of Chartered Surveyors” (RICS), die den weltweiten Markt für Objekte mit notleidenden Krediten in 27 Ländern unter die Lupe genommen hat.

Ergebnis: In mehr als 75 Prozent der Staaten nehmen die Zwangs-Verkäufe zu. Der stärkste Anstieg ist demnach im zweiten Quartal in Südafrika verzeichnet worden, gefolgt von den Vereinigten Staaten, Neuseeland, Malaysia und Ungarn. Weiter gehören zu den Top Ten die Länder in der Karibik, Irland, Spanien, Russland und die Ukraine. 20 Prozent der befragten Experten rechnen damit, dass die Kreditgeber die Liquidierung von Immobilien säumiger Schuldner weiter beschleunigen werden.

Auch auf der Käuferseite ist laut RICS ein deutlicher Anstieg des Interesses festzustellen. Insbesondere spezialisierte Fonds spekulierten darauf, die gegenwärtig günstigen Zeiten zu nutzen, um einzusteigen. Besonderes im Fokus der Investoren sind dabei Italien und Großbritannien, gefolgt von Deutschland, den Vereinigten Staaten, Ungarn, Spanien und Irland. Daneben bieten die zuletzt gestiegenen Renditen nach RICS-Einschätzung auch für viele langfristig orientierte Käufer Potenzial. 

Oliver Gilmartin, RICS-Senior-Economist: “Trotz der sich gegenwärtig schon stark erhöhten Anzahl an Immobilien in dieser Kategorie, gehen wir auch in 2010 noch von einem erheblichen Volumen von Transaktionen aus, die durch die Notwendigkeit zur Liquidierung verursacht sind. Sinkende Mietpreise und eine Zunahme von Unternehmensinsolvenzen werden hierzu beitragen.” (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...