Anzeige
Anzeige
14. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soffin verlängert HRE-Garantien

Der Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin hat den gesamten Garantierahmen für die Hypo Real Estate Group (HRE), München, in Höhe von 52 Mrd. Euro einheitlich bis zum 19. August 2009 verlängert.

Die Verlängerung war erforderlich, weil ein Teil der bisherigen Garantien in Höhe von 30 Milliarden Euro zum 15. April 2009 auslief. Laut der HRE-Group hat der Soffin aus Gründen der einheitlichen Handhabung nun den gesamten Garantierahmen auf ein Fälligkeitsdatum verlängert.

Der Soffin hatte am 28. März 2009 die Absicht erklärt, Stabilisierungsmaßnahmen zu Gunsten der HRE zu ergreifen und insgesamt 8,7 Prozent der Anteile an dem angeschlagenen Immobilienfinanzierer übernommen (cash-online berichtete hier).

Laut Unternehmensangaben kann die zur HRE-Group gehörende Hypo Real Estate Bank AG die Soffin-Garantien weiterhin zur Besicherung von auszugebenden Schuldverschreibungen nutzen ? diese sind dann spätestens zum 19. August 2009 zur Rückzahlung fällig. Die Konditionen der Garantie blieben unverändert: So zahle die Hypo Real Estate Bank AG an den Soffineine zeitanteilig berechnete Bereitstellungsprovision in Höhe von 0,1 Prozent auf den nicht in Anspruch genommenen Teil des Garantierahmens. Für ausgestellte Garantien falle eine Provision an in Höhe von 0,5 Prozent pro anno an.

Währenddessen geht der Übernahmepoker zwischen der Bundesregierung und dem amerikanischen Investor J.C. Flowers um den angeschlagenen Immobilienfinanzierer in eine neue Runde. Zwar hat der Bund über den Rettungsfonds Soffin mit 1,39 Euro je HRE-Aktie ein Übernahmeangebot vorgelegt, das über dem gesetzlichen Mindestpreis von 1,26 Euro je Anteil liegt. Doch gilt es als fraglich, ob Flowers die Offerte annimmt. Seitens des US-Investors hieß es, dass man das Übernahmeangebot erst im Detail lesen und prüfen wolle. “Die Präferenz?, so ein Sprecher, ?ist weiterhin, an Bord zu bleiben, sollte es hierzu eine Möglichkeit geben.”

Sollten die Verhandlungen über einen freiwilligen Verkauf scheitern, droht im Zweifel die Enteignung durch den Bund. Die entsprechende gesetzliche Grundlage dazu ist vergangene in Kraft getreten. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...